19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Der Malteser Hilfsdienst (MHD) versteht sich als politisch unabhängig und neutral. Sein Handeln im Dienst am Nächsten sowie die Werte der Malteser bestimmen auch die Haltung zu politischen und gesellschaftlichen Themen. Die Organisation lehnt jedwede Gewalt ab und distanziert sich insbesondere von Aktionen gegen die unantastbare Menschenwürde. Eine politische Gesinnung, die sich unmittelbar oder mittelbar gegen die Würde des Menschen richtet, ist mit den Grundüberzeugungen des MHD nicht vereinbar.
Aus der Expertise seiner Arbeitserfahrungen, zum Beispiel in der Arbeit mit Geflüchteten, bringt sich der MHD bei ausgewählten Themen in den fachlichen Diskurs ein. Ein Beispiel dafür ist die regelmäßige Herausgabe des Malteser Migrationsberichts seit 2017, um einen Diskurs zum Thema Migration/Integration auf sachlich-konstruktiver Ebene zu ermöglichen. Ein hauptamtlicher Mitarbeiter hält den Kontakt zu Abgeordneten in Berlin und organisiert zweimal im Jahr ein parlamentarisches Frühstück, bei dem der MHD wichtige Themen seiner Arbeit für Bedürftige vorstellt.