18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Durch soziale Verantwortung wollen wir die gesellschaftliche Akzeptanz des Unternehmens erhöhen und ein wertvoller Partner für die Öffentlichkeit und das lokale Umfeld sein. Unseren wirtschaftlichen Erfolg geben wir durch ein soziales Engagement, mittels Spenden an lokale gemeinnützige Organisationen sowie persönlichen Einsatz und Erfahrung, an die Gesellschaft weiter.

Eine Geldspende von 10.000 Euro wird jährlich der „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.“, überreicht. Es wird für das Projekt „Supportive Sporttherapie für krebskranke Kinder“ eingesetzt. Durch dieses Projekt können Kinder und Jugendliche mit Krebs in der Kinderkrebsklinik Frankfurt an einem sporttherapeutischen Programm während der Chemotherapie, Strahlentherapie und Stammzelltransplantation teilnehmen. Eine gezielte Bewegungsförderung unterstützt nachweislich den Heilungsprozess, gibt Kraft und Durchhaltevermögen für den schwierigen Behandlungsmarathon und kann Nebenwirkungen reduzieren. Daneben bringt das regelmäßige Training Normalität und Spaß in den tristen Klinik-Alltag. Sie dient zur Unterstützung der Aktivitäten den an Krebs leidenden Kindern ein spielerisches und kommunikatives Angebot zu bieten, um ihnen in der schwierigen Situation ein wenig Freude und Spaß zu bereiten.    

Nachhaltiges gesellschaftliches Engagement sollte sich auch an der Unternehmensstrategie und den Interessen der Stakeholder orientieren, dazu werden wir uns verstärkt an Projekten engagieren, die unsere Kernkompetenz in einen sozialen Nutzen stellt, z.B. durch Stipendien und Unterstützungen von Hochschulen mit Material und unserem Fachwissen. So zeichnen anlässlich der „Europäischen TDWI Konferenz“ herausragende Bachelor- und Masterarbeiten auf dem Gebiet des Data Warehousing / Business Intelligence mit einem Preisgeld von 5000 Euro aus.
Eine stärkere Förderung von Organisationen in den Bereichen Wissenschaft und Forschung sowie soziale und umweltschutzorientierte Initiativen sind in Diskussion.