18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Unsere Studentenwohnheime mit 1.759 Wohnplätzen in Bamberg, Bayreuth
und Erlangen sind öffentlich gefördert. Aus diesem Engagement für junge Menschen resultieren weitergehende Mietverzichte von ca. 1Mio.€ pro Jahr. In Bamberg unterhalten wir ein Haus mit zwölf Wohnungen speziell für kinderreiche Familien. Die Miete oder besser gesagt einen Mietzuschuss errechnen wir in Abhängigkeit von der Kinderzahl. Konstant liegt die Zahl der in diesem Haus lebenden Kinder bei 25 bis 30. Unverschuldet in Not geratene Mieter unterstützen wir im Einzelfall durch unseren Soziafonds. Jährlich 100 Kinder finanziell schwacher Mieter erhalten auf unsere Kosten einen Ferienpass. Aktuell prüfen wir bei jeder frei werdenden Wohnung, ob diese für nach Asylrecht anerkannte Flüchtlinge geeignet ist. Ausgenommen sind Wohnungen für von Obdachlosigkeit bedrohte Familien, von denen wir 24 in Nürnberg vorhalten, sowie Einzelfälle, bei denen wir den Betroffenen entweder über spezielle Modelle wie Probemietverhältnisse oder über Bürgschaften eine Wohnung zur Verfügung stellen. An Spenden haben wir in 2014 für gemeinnützige Projekte ca. 71T€ zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus unterstützen wir den sozialen Zusammenhalt in einzelnen Quartieren mit Quartiersmanagern und sozialen Quartiersaktivitäten.