18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

In der Region Hannover zählen wir zu den großen Arbeitgeberinnen und starken Ausbildungsbetrieben. Der gesellschaftlichen Bedeutung als Arbeitgeberin sind wir uns bewusst und haben mit unserer Personalstrategie einen verlässlichen strategischen Rahmen für den Umgang mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geschaffen.

Ihrem Geschäftsmodell gemäß übernehmen Sparkassen gesellschaftliche Verantwortung. Sie fördern Wachstum, das ökonomisch, ökologisch und sozial tragfähig ist, um so auch künftigen Generationen eine gute Perspektive zu bieten. Wir sind Teil der Marke „Sparkasse“ und ihres Wertekanons. Wir stehen unseren Kundinnen und Kunden als verlässliche Partnerin in jeder Lebensphase zur Seite. Unsere betriebswirtschaftliche Leistungsfähigkeit verbinden wir mit wirtschafts- und gesellschaftspolitischem Einsatz. Neben einer Ausschüttung an unseren Träger unterstützen wir im Rahmen unseres gesellschaftlichen Engagements Hunderte gemeinnützige Institutionen, Vereine und Initiativen in der Region Hannover. Darüber hinaus begrüßen wir ausdrücklich das ehrenamtliche Engagement unserer Beschäftigten und Ruheständler.

Ziel ist es, durch unser umfassendes Engagement die Entwicklung des öffentlichen Lebens in all seinen unterschiedlichen Facetten zu fördern und so zur Lebensqualität, Vielfalt und Leistungsfähigkeit der Region Hannover beizutragen. Dabei bewerten wir die geförderten Projekte auch hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeitswirkung. Für unser gesellschaftliches Engagement haben wir folgende Förderbereiche definiert:
Für die unterschiedlichen Förderbereiche gelten Leitgedanken in Form von Förderkriterien, die sowohl den Antragstellern wie auch uns eine Orientierung bei der Vergabe der Mittel bieten und auf unserer Homepage allen Interessierten zugänglich sind. So ist es uns wichtig, Projekte zu fördern, die in ihrem Bereich innovativ sind und die zu einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Entwicklung beitragen, indem sie etwas deutlich verbessern, verändern oder bewegen. Über unser Förderengagement berichten wir im Rahmen unserer Nachhaltigkeitskennziffer in unserer Balanced Scorecard. Hier dokumentieren wir auch einen Zielwert für wesentliche Bereiche des Förderengagements. Über die Höhe der Beiträge berichten wir transparent und regelmäßig. Dem Risiko, den breiten Ansprüchen der Gesellschaft an unser Engagement nicht gerecht werden zu können, begegnen wir mit unseren Förderrichtlinien und unseren breit aufgestellten Leistungen in den verschiedenen Förderbereichen. Eine gesonderte Risikoanalyse gibt es an der Stelle nicht. Mögliche Risiken werden direkt bei der Projektvergabe betrachtet.

Unsere Geschäftsführung hat unsere Förderleitlinien beschlossen und hat damit die Basis für unser gesellschaftliches Engagement gelegt. Darüber hinaus entscheidet ein Förderausschuss unter Beteiligung unseres Vorstandsvorsitzenden über größere Förderengagements.
Immer wieder berichten wir über einige ausgewählte Förderprojekte auf unserer Website. Junge Menschen begeben sich auf Entdeckungsreise und berichten eindrucksvoll und spannend in Text, Bild und Ton über unser gesellschaftliches Engagement.

Über unseren Sparkassenbrief N+ fördern wir ausgewählte Umweltprojekte in unserem Geschäftsgebiet mit 100.000 Euro jährlich, einer Summe, die für jeweils 10 Millionen Euro Absatz um 1.000 Euro erhöht wird. Die Verwendung dieser Förderungen wird dokumentiert (siehe hierzu Kriterium 10). Einige aktuelle Beispiele unserer Förderung: Wir bezuschussen Lastenräder für Kleinunternehmer, unterstützen die Anlage einer Modellanlage Mikrogarten mit Blühstreifen, fördern die Aufstellung von Solarbänken in der Region sowie die Multiplikatorenfortbildung „Klimaschutz und Ernährung“.