18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Unser gesellschaftliches Engagement hat viele Facetten. So sorgen wir gemeinsam mit anderen Partnern dafür, dass Teilnehmer aus unseren Trainings und Bildungsmaßnahmen auch anschließend gut Kontakt halten können. Im Alumniportal Deutschland mit mehr als 120.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 190 Ländern, die an deutschen Hochschulen oder Bildungseinrichtungen gelernt haben, unterstützen wir diese dabei, sich zu vernetzen, weiterzubilden, Projektideen auszutauschen und ihre Verbindung zu Deutschland zu halten. Mit einem Wettbewerb, der 2015 zum dritten Mal durchgeführt wurde, fördern wir den Austausch im Netzwerk und die Entwicklung innovativer Ansätze. In diesem Jahr stand der virtuelle Wettbewerb unter dem Motto „Nachhaltig leben“. Die Teilnehmer aus über 30 Ländern entwickelten Konzepte für digitale Produkte, die einen nachhaltigen Lebensstil vereinfachen können.

Darüber hinaus engagieren wir uns im Umfeld unserer Standorte. Wir bringen uns in lokale Nachhaltigkeitsbündnisse ein und beteiligen uns an lokalen und nationalen Initiativen wie den „Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit“ des Rats für Nachhaltige Entwicklung. Wir engagieren uns im Rahmen der „Fairen Woche“ und auch beim hessischen Nachhaltigkeitstag. Zum „Weltumwelttag 2015“ informierte die „GIZ Bienengruppe“ über die Bedeutung der Bienen für den Menschen.

Ein Schwerpunkt unseres gesellschaftlichen Engagements liegt neben der langfristigen Unterstützung des Rheingau Musik Festivals in der Kunstförderung. Zu bestimmten Projekten führen wir zudem Spendenaktionen durch. In der Weihnachtszeit 2014 sammelten die GIZ-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Berlin beispielsweise für die Kontakt- und Beratungsstelle e. V., die junge Menschen in Not unterstützt. Zudem spendeten unsere Beschäftigten weltweit beinahe 100.000 Euro für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen des schweren Erdbebens 2015 in Nepal sowie des Taifuns Haiyan 2013 auf den Philippinen, durch den mehr als 20 nationale GIZ-Kolleginnen und Kollegen ihr gesamtes Hab und Gut verloren hatten.

weiterführende Informationen:
- Monitoring- und Evaluierungsbericht 2012 - 2014
- Unternehmensbericht 2013
- IUB 2014