18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Als konkrete Beiträge zum Gemeinwesen können hier die Projekte Werkstatt N (seit Mitte 2016 unter dem Titel „Projekt Nachhaltigkeit“) und die Aktionstage Nachhaltigkeit genannt werden. Sie werben bundesweit für Aktionen, Ideen und Projekte in Kommunen und Regionen. Der RNE ist Initiator, tatsächlich Gestaltende sind zivilgesellschaftliche Akteure, Träger schulischer und außerschulischer Bildung, kommunale Akteure und Unternehmen. Der RNE bietet dadurch eine Plattform, auf welcher verschiedenste gesellschaftliche Akteure im Rahmen der Nationalen Nachhaltigkeitswoche Aktionen eintragen und sich vernetzen können.  

Durch den in 2017 etablierte Fonds Nachhaltigkeitskultur unterstützt der RNE das transformierende Potenzial der Alltagskultur und von Kulturschaffenden. Durch die geförderten Projekte wird eine Stärkung längerfristiger gesellschaftlicher Prozesse für eine nachhaltige Entwicklung und die Verknüpfungen zwischen Akteuren, Sektoren und Lebensbereichen unterstützt.
Die Förderungen wurden im Berichtsjahr 2018 durch drei öffentlich ausgerufene Ideenwettbewerbe ausgeweitet.

Corporate Volunteering Programme hat die RNE-Geschäftsstelle selbst nicht, durch die Eingliederung in die Struktur der GIZ steht es jedoch jedem Mitarbeiter der Geschäftsstelle frei sich an Corporate Volunteering Programmen der GIZ zu beteiligen. So engagierte sich eine Mitarbeiterin im Jahre 2018 in der Initiative „Umwelthelden“ der GIZ.