18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Die REWE Group versteht sich als Good Corporate Citizen – das heißt, sie übernimmt Verantwortung dort, wo sie wirtschaftlich tätig ist. Das betrifft das Umfeld ihrer Märkte und Verwaltungsstandorte ebenso wie indirekte Auswirkungen in Bezug auf ihre Lieferanten, in Anbauregionen oder Reisedestinationen. Für die Schwerpunkte ihres gesellschaftlichen Engagements hat die REWE Group vier Handlungsfelder definiert, darunter die Unterstützung gemeinnütziger Organisationen und Projekte und die Förderung der Bildung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.
In den Jahren 2013/2014 unterstütze die REWE Group beispielsweise die Kindernothilfe bei dem Neubau einer Schule in Haiti. Auch die DER Touristik förderte 2014 den Bau und Ausbau von zwölf Schulen in zehn Ländern, in denen der Zugang zur Bildung nicht selbstverständlich ist. Im Jahr 2014 konnte das Unternehmen gemeinsam mit Partnern wie NGOs Schulplätze für insgesamt 1.900 Kinder schaffen. Darüber hinaus hat die DER Touristik 2014 einen gemeinnützigen Verein, die DER Touristik Foundation e.V., gegründet. Der Verein leitet alle Spendengelder zu 100 Prozent in Hilfsprojekte. Kooperationen mit Hilfsorganisationen wie der Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP stellen die langfristige Wirkung des Engagements sicher.
Auch auf nationaler Ebene ist die REWE Group gesellschaftlich engagiert. So gehört das Unternehmen seit über 18 Jahren zu den Hauptunterstützern der deutschlandweit mehr als 900 Tafeln und des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V. Auch in anderen Ländern bestehen vergleichbare Kooperationen, zum Beispiel mit den Wiener Tafeln in Österreich.

toom Baumarkt baut deutschlandweit dauerhafte Partnerschaften mit der Lebenshilfe auf. Dazu gehören unter anderem gemeinsame Projekte von toom-Mitarbeitern und Menschen mit Behinderungen sowie Praktikumstage für behinderte Mitarbeiter der Lebenshilfe-Werkstätten. Dadurch möchten die toom Baumärkte den Austausch fördern und Barrieren abbauen. Gleichzeitig ermöglichen die Projekte Menschen mit Behinderung, noch stärker aktiv am Arbeitsalltag teilzuhaben. Mehr als 20 toom Baumärkte bundesweit haben bereits Partnerschaften mit Einrichtungen der Lebenshilfe begonnen.

Mehr Informationen im REWE Group Nachhaligkeitsbericht unter Gesellschaft.