18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Interseroh will durch seine Aktivitäten eine zukunftsfähige Gesellschaft mitgestalten und sieht es als seine Aufgabe, nachhaltige Lebensstile und Konsumgewohnheiten zu fördern. Die wesentlichen Geschäftstätigkeiten werden in Deutschland ausgeübt. Daher will Interseroh seine Expertise in der Rolle als Intermediär weitergeben mit dem Ziel, dass Wissen über die Kreislaufwirtschaft in Bereichen wie Bildung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aufgebaut wird. So strebt Interseroh an, branchenübergreifende Ansätze und Standards für kreislaufwirtschaftliche Lösungen zu entwickeln. Hierfür arbeitet Interseroh eng mit nationalen und europäischen Partnern, Lieferanten, Kunden und weiteren Stakeholdern zusammen.

Als Partner des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Universität Witten-Herdecke nimmt Interseroh regelmäßig an dessen Veranstaltungen teil und bringt seine Expertise zu Nachhaltigkeit, Recycling und Kreislaufwirtschaft ein. Das ZNU ist eine Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft. 50 Partnerunternehmen setzen sich dafür ein, Nachhaltigkeit greifbar, umsetzbar und glaubwürdig zu gestalten. Die vom ZNU dafür entwickelten Instrumente sind wissenschaftlich fundiert und praxisorientiert.

Seit 2017 beteiligt sich Interseroh an der Initiative Weg in die <2°-Wirtschaft. Das Verbundprojekt der Stiftung 2° und des WWF Deutschland soll zeigen: Eine treibhausgasneutrale Wirtschaft ist machbar und eröffnet neue Chancen. Die teilnehmenden Unternehmen aus den Sektoren Gebäude, Verkehr und industrielle Produktion arbeiten gemeinsam an konkreten, unternehmens- und branchenübergreifenden Projektideen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen. Sie sind davon überzeugt: Die Erderwärmung auf deutlich unter 2° Celsius zu begrenzen, wird nur mit der Wirtschaft möglich sein.

Zudem ist Interseroh seit Ende 2017 am Dialogforum Wirtschaft macht Klimaschutz beteiligt, einer Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Ziel ist es, die deutsche Wirtschaft zum Zweck des Klimaschutzes breit zu vernetzen und konkrete Klimaschutzmaßnahmen in Unternehmen anzustoßen. Interseroh begleitet die Arbeitsgruppe Circular Economy.

Seit dem Jahr 2019 ist Interseroh Mitgliedsunternehmen der Circular Economy Initiative Deutschland, einer Kooperation zwischen acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, SYSTEMIQ und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel der Initiative ist die Entwicklung einer Circular-Economy-Roadmap für Deutschland. Sie soll ein Zielbild für zirkulare Wertschöpfung in Deutschland sowie langfristige Ziele zur Ressourcenproduktivität beinhalten.

Mitgliedschaften und Verbandsaktivitäten
Der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE e.V.) ist der Branchenverband der Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft und stellt für Interseroh mit Abstand den wichtigsten Verband dar. 30 Mitarbeiter der ALBA Group, darunter auch neun Interseroh Mitarbeiter, sind in verschiedensten Arbeitskreisen unter anderem zu den Themen Elektrorecycling und Gefahrgut vertreten.

Zudem unterstützt Interseroh den BHB – Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. aktiv durch Sponsoring und Vorträge. Gesucht und vermittelt werden dabei neue Ansätze für die Baubranche (zum Beispiel Recyclingkunststoff, Mehrweg-Pooling für die Baustoffpalette).

Seit 2016 ist Interseroh Mitglied des Deutschen Verpackungsinstituts e.V. (dvi). Die Organisation fördert den Wissenstransfer und den Dialog zwischen Unternehmen, Institutionen und Partnern der Branche. Das dvi veranstaltet dazu Tagungen und Kongresse. Interseroh bringt hier insbesondere seine Expertise zum Thema recyclingoptimierte Verpackung ein, zum Beispiel mit einem Vortrag über Optimierungsmöglichkeiten in einem Arbeitskreis.

Interseroh engagiert sich seit 2017 zudem aktiv als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. Der Verband will ein stärkeres Bewusstsein für eine nachhaltige Bauweise schaffen und diese gezielt fördern.

Die INTERSEROH Dienstleistungs GmbH ist Mitglied des Vereins United Against Waste e.V. Ziel ist, die jeweiligen Fachkenntnisse gemeinsam zu einer noch vielfältigeren Abfalloptimierung in Verpflegungseinrichtungen einzusetzen. Markus Müller-Drexel, Geschäftsführer der INTERSEROH Dienstleistungs GmbH, ist als Vorsitzender des Gemeinschaftsausschusses Umweltschutz der IHK Bonn/Rhein-Sieg und der IHK zu Köln eingesetzt.

Des Weiteren engagiert sich Interseroh unter anderem im Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e.V. und ist Solution Provider der GS1 Germany im Bereich Pfand und Pooling. Zudem ist Interseroh Partner und Förderer des Markenverbands e.V., der sich für die Interessenvertretung der Markenwirtschaft in Deutschland einsetzt.

Auch in den Regionen, in denen Interseroh wesentliche Geschäftsaktivitäten ausübt, trägt das Unternehmen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Projekten zum Gemeinwesen bei: KidS (Köln), Jugend am Werk (Österreich), Wiener Tafel (Österreich), Aktion Friedensdorf e.V. (Oberhausen), Erzbischöfliches Kinder- und Jugendheim St. Kilian (Walldürn), Patenschaft für das Geyserhaus (Leipzig), Öko-Garten der Schule für behinderte Kinder in Warschau (Polen), Schulprojekt gemeinsam mit unserem Kunden Dell (Polen), DRK-Blutspende-Aktionen (bundesweit), DKMS-Betriebstypisierungen (bundesweit)