18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Der öffentliche Nahverkehr gehört zur Daseinsvorsorge. Für die VHH steht deshalb die Mobilität der Menschen im HVV-Bedienungsgebiet im Fokus ihrer Geschäftstätigkeit. Darüber hinaus engagiert sich die VHH auf vielen verschiedenen Ebenen für das Gemeinwesen und die Gesellschaft.

Ausbildung
Die VHH bildet in vielen Berufen aus – und das immer über den eigenen Bedarf hinaus. Nach erfolgreicher Ausbildung werden die Auszubildenden garantiert 12 Monate übernommen. Außerdem unterstützt die VHH das Hamburger Ausbildungszentrum (HAZ), das lernschwachen Jugendlichen eine Ausbildung ermöglicht.

Senioren und Menschen mit Behinderung
Die VHH unterstützt die Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen e. V. (LAG) finanziell. Außerdem verantwortet die VHH die HVV-Mobilitätsberatung für Senioren und finanziert dieses Angebot teilweise. Die HVV-Mobilitätsberatung für Senioren bietet gemeinsam mit dem Team der Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen eine Vielzahl von kostenlosen Trainingsangeboten rund um die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in Hamburg an. Die Mitarbeiter*innen werden dabei von Busfahrer*innen der VHH sowie ehrenamtlich tätigen Senior*innen unterstützt. Im Rahmen von theoretischen Schulungen werden hilfreiche Informationen zur Nutzung von Bus und Bahn vermittelt, um Senior*innen und mobilitätseingeschränkten Menschen eine selbstständige und nachhaltige Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu ermöglichen. Folgende Fragen werden dabei beispielweise beantwortet: Welche Fahrkartenangebote gibt es für Senioren? Welche Einrichtungen dienen der eigenen Sicherheit während der Fahrt und wie nutze ich diese Einrichtungen? Wie steige ich sicher in den Bus ein und aus?

Neben Vorträgen werden auch kostenlose praktische Trainings angeboten, in denen Übungen an Haltestellen und im Bus im Mittelpunkt stehen. Die Teilnehmer*innen haben dabei die Gelegenheit, in Ruhe Fragen zu den Themen Barrierefreiheit und Sicherheit zu stellen und die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) auszuprobieren und zu üben.

Verkehrssicherheit

Die VHH verantwortet die HVV-Schulprojekte, die Mobilitätsbildung in der Metropolregion Hamburg anbieten, zusammen mit der Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) (https://www.hamburg.de/bsb), dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) (https://li.hamburg.de) sowie den Schulbehörden Niedersachsens und Schleswig-Holsteins. Zur Verfügung gestellt werden kostenlose, flexible und individuelle Unterrichtsmaterialien und Workshops zu den Themen Verkehrserziehung und Mobilität. Von Kita und Vorschule bis hin zur Sekundarstufe II finden Lehrkräfte bei den Schulprojekten im HVV eine Vielzahl an praktischen Angeboten und Schülerwettbewerben mit verschiedenen Schwerpunkten. Im Rahmen der Busschule (https://www.hvv-schulprojekte.de/busschule) lernen etwa Schüler*innen im Grundschulalter die elementaren Sicherheitsregeln bei der Fahrt mit Bus, Bahn oder Fähre. Das richtige und respektvolle Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln wird geübt und die Kinder überwinden mögliche Berührungsängste vor dem selbstständigen Fahren im HVV.

Für Jugendliche in der Sekundarstufe II gibt es zudem praktische Formate wie das Schulprojekt KlimaConsult (
https://www.hvv-schulprojekte.de/klimaconsult). Hier entwickeln Schüler*innen selbstständig ein Szenario für einen klimafreundlichen Schulverkehr. Dazu gehört die Organisation eines Aktionstags in der Schule, um auf die Thematik Klimawandel und Mobilität aufmerksam zu machen. Darüber hinaus berechnen die Jugendlichen die CO2-Emissionen der Schulgemeinschaft, jeweils vor und nach dem Aktionstag, vergleichen die Werte und bereiten die Ergebnisse in einer Präsentation auf.

Sozialer Bereich
Die HVV-Schulprojekte bieten außerdem ein Projekt mit Methoden und Inhalten zur primären Gewaltprävention an. Im Projekt „Bus-Engel“ sollen Jugendliche lernen, die eigene Teilnahme am Straßenverkehr als soziales Handeln zu erkennen und Mitverantwortung zu übernehmen. Ziel ist es darüber hinaus, bei den Jugendlichen eine Bereitschaft hervorzurufen, bei Regelverletzung anderer zu handeln. Am Ende des Projekts steht die Ausbildung der Schüler*innen zu sozialkompetenten „Bus-Engeln. Das Projekt richtet sich an Jungen und Mädchen der 7. bis 9. Klasse an den allgemeinbildenden Schulen in den Kreisen Pinneberg und Segeberg.

Kulturelle Initiativen
In Kooperation mit Stilbruch, einem Gebrauchtwarenkaufhaus, bietet die VHH seit vielen Jahren Bücher im Bus an. In 100 Bussen wurden Bücherregale eingebaut. Fahrgäste können ausgelesene Bücher in diese Regale stellen. Sie können außerdem interessante Bücher mit nach Hause nehmen. Für den kontinuierlichen Nachschub sorgt Stilbruch – weit über eine Million Bücher wurden von Stilbruch bereits zur Verfügung gestellt und von der VHH in die Bücherregale gestellt. Mit diesem Angebot macht die VHH das Busfahren attraktiver und engagiert sich für die Umwelt, weil Bücher immer neue Leser*innen finden.

Mit Angeboten wie Lesungen im Bus, Ausstellung von Bildern im Bus und kostenfreier Werbung im Fahrgastfernsehen unterstützt die VHH kulturelle Initiativen. Die VHH unterstützt das „Hamburger VorleseVergnügen“, das jährliche Sommer-Literaturfestival für Kinder. Neben Lesungen an ausgewählten Orten gibt es Workshops, in denen Kinder das neu Gelernte gleich kreativ anwenden können. Hierzu zählt auch der VHH-Comicbus, eine Bustour vorbei an den schönsten Orten der Hansestadt. Dabei malen und zeichnen Schüler*innen angeleitet von Illustrator*innen gemeinsam zu einem kreativen Thema.

Kommunale Aktivitäten
Auch kommunale Aktivitäten werden seitens der VHH mitgestaltet. Dazu zählen die Hamburger Klimawoche, das „Autofreie Straßenfest“ in Norderstedt, der Bergedorfer Kindertag sowie die Verkehrssicherheitstage in Schenefeld.