18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Neben den Handlungsfeldern bei der WERTGARANTIE Group, in denen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf Umwelt und Gesellschaft auftreten können, leistet die WERTGARANTIE Group über das Versicherungsgeschäft hinaus einen Beitrag für das Wohl der Gesellschaft.

Die WERTGARANTIE Group ist mit dem Hauptsitz in Hannover ein großer Arbeitgeber, der attraktive Arbeitsplätze bietet, Sozialleistungen erbringt und Gewerbesteuern zahlt. Sonderleistungen für die Beschäftigten fördern zudem die Entwicklung in der Region Hannover (z. B. den öffentlichen Nahverkehr durch das Jobticket, die ansässige Gastronomie durch Restaurantgutscheine oder auch Anbieter von Gesundheitsleistungen).

Der respektvolle Umgang miteinander wird hervorgehoben. Toleranz und Anerkennung für Leistung und Engagement sind wichtig und prägen das tägliche Handeln. Das wurde vom Vorstand auch in den WERTGARANTIE-Leitgedanken explizit festgehalten. Dazu gehört auch, dass die Mitarbeiter der WERTGARANTIE Group Anträge auf Freistellungen für freiwilliges, soziales Engagement stellen können, welche individuell geprüft und entschieden werden.  

Neben Sponsoring und Spenden gehören auch Einladungen, Geschenke und ähnliche Zuwendungen sowie Mitgliedschaften zum gesellschaftlichen Engagement der WERTGARANTIE Group. Im Rahmen dieses gesellschaftlichen Engagements können Probleme dann entstehen, wenn Sponsoring und Spenden-Aktivitäten sowie Zuwendungen und auch Mitgliedschaften der Korruption, Bestechung, unzulässigen Beeinflussung und anderem Missbrauch Vorschub leisten. Sämtliche Aktivitäten in diesem Bereich können für die WERTGARANTIE Group neben möglichen Korruptionsrisiken auch Reputationsrisiken darstellen. Daher wurde 2020 eine Leitlinie entwickelt, die bei der Vermeidung eben dieser Risiken Hilfestellung gibt.

Aktuell erstrecken sich die Spenden- und Sponsoring-Aktivitäten der WERTGARANTIE Group auf diese drei Bereiche:   

Internationales soziales Engagement
Die WERTGARANTIE Group übernimmt Verantwortung durch die finanzielle Unterstützung von Projekten von und mit anerkannten Organisationen wie World Vision, Plan International (Patenschaften), Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (Fit for Future, Hardware for Future, Youth to Youth, Youth Trucks) und Opportunity International (Mikrokredite, Micro-Schools durch die Spendenfahrradtour Dr. Marta Binder). Alle Projekte verfolgen das Ziel, Menschen ein eigenständiges, selbstbestimmtes und unabhängiges Leben zu ermöglichen. 

Humanitäre Hilfe im Katastrophenfall
Die WERTGARANTIE Group unterstützt Einzelprojekte bei akuten Katastrophenlagen oder konkreten Hilfsprojekten, bspw. Seebeben Südasien (2005), Flutopfer Pakistan (2010), HAZ-Weihnachtshilfe (2015, 2020), Integration und sportliche Teilhabe für Flüchtlinge (2016).

Hilfe vor Ort und deutschlandweit
Die WERTGARANTIE Group unterstützt die Stiftung Regenbogenfahrt und AKTIONfahrRAD. Auch engagiert sich die WERTGARANTIE Group zugunsten von lokalen Kinder- und Jugendheimen (Erlös von Versteigerungen) sowie der Mitarbeiteraktion „Wunschbaum“, bei der die Beschäftigten die Weihnachtswünsche von zahlreichen in sozialen Einrichtungen lebenden Kindern und Jugendlichen verwirklichen. Die Wunschbaumaktion wird vom Personalbereich koordiniert.

Ziel im Bereich Sponsoring ist es, die bisherige Diversifizierung beizubehalten. Zweck und Höhe des Sponsorings werden jährlich einer Prüfung durch Unternehmensleitung und den zuständigen Bereich unterzogen.

Weiterhin ist die WERTGARANTIE Group Mitglied im „Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaften an der Universität Hannover e. V.“ und im „Center of Excellence – Hannover“ sowie im „House of Insurance“. Hier engagiert sich die WERTGARANTIE Group u. a. finanziell, um qualifizierten Nachwuchs für die Versicherungswirtschaft in Hannover zu fördern und zu rekrutieren.

Das gesellschaftliche Engagement folgt dabei der Überzeugung, dass Unternehmen auch über ihr eigentliches Geschäft hinaus gesellschaftliche Verantwortung tragen. Mögliche Risiken für das Gemeinwesen bestehen im Verlust von Arbeitsplätzen und der Einstellung der Spendentätigkeit.