18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Als bundesweit tätige Krankenkasse und sozialer Arbeitgeber trägt die BARMER zum Gemeinwesen in vielen Regionen bei. Gesellschaftliches Engagement ist eng mit unserem Auftrag als Krankenkasse verbunden. Wir sind in ganz Deutschland mit unseren Gesundheits-und Präventionsangeboten z.B. zu den Themen Bewegung und Ernährung aktiv. Das gesellschaftliche Engagement unserer vielen einzelnen Standorte ist breit gefächert. Beispielhaft für unsere regionalen Aktionen an den Hauptverwaltungsstandorten in Wuppertal und Schwäbisch Gmünd sind diverse Spendenaktionen aus privaten Mitteln unserer Mitarbeiterschaft für soziale Projekte, Blutspendeaktionen oder die Beteiligung am "Girls und Boysday".

Bei der Flutkatastrophe 2021 hat die BARMER schnell und unbürokratisch reagiert. Es wurde sofort eine kostenlose Hotline für alle Menschen in den Hochwassergebieten geschaltet um in dieser Krisensituation rasch und zuverlässig Fragen zu den Bereichen Medizin, Pflege und Kassenleistungen zu beantworten. 2,6 Millionen Versicherte leben in den am stärksten betroffenen Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die BARMER stand nicht nur ihren Versicherten, sondern allen betroffenen Bürgerinnen und Bürgern zur Seite. Für von der Flut betroffene Firmen wurde ebenfalls eine Hotline angeboten.  Mitarbeitende der BARMER wurden in ihrem Engagement unterstützt. Es wurde ein internes Maßnahmenpaket geschnürt, das unter anderem Freistellungen von Betroffenen, Spenden von Zeitwertguthaben und finanzielle Soforthilfen regelte. Über die Mitarbeiter-App B4me konnten sich Kolleginnen und Kollegen unkompliziert vernetzen, Hilfen suchen oder anbieten. Innerhalb weniger Stunden gingen mehr als 50 Hilfsangebote ein: beispielsweise Kleider- und Geldspenden, Übernachtungsmöglichkeiten oder Haushaltsgeräte. Viele Kolleginnen und Kollegen halfen Nachbarn und Freunden oder waren aufgrund ihres ehrenamtlichen Engagements für die freiwillige Feuerwehr, das THW oder die DLRG im Einsatz.

Die BARMER beteiligt sich, an der Corporate Digital Responsibility (CDR)-Initiative, die vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz der Vorgängerregierung ins Leben gerufen wurde. Ziel ist es, digitale Verantwortung zu einer Selbstverständlichkeit in Unternehmen aller Branchen zu machen. Die BARMER engagiert sich seit längerem in Sachen digitaler Ethik. Die Digitalisierung benötigt einen moralischen Rahmen, weil sie kein Selbstzweck ist, sondern immer dem Menschen dienen muss. Bei der CDR-Initiative stehen für die BARMER Fragen im Vordergrund, wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter digital fit gemacht werden können und wie man digitale Potenziale nutzen, um Menschen zu helfen.