Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Aufgrund fehlender systemischer Unterstützung ist uns zur Zeit eine Auswertung noch nicht möglich. Die Relevanz der üblichen Bankbeschaffungen wird absehbar begrenzt sein.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Da sich unsere Geschäftsstandorte in Luxemburg, Deutschland und der Schweiz befinden, wird dieser Aspekt nicht geprüft.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Mit Einführung der geplanten NH-Systemlösung sollte die Überprüfbarkeit dieses Kriteriums möglich werden.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Die Grundlage der nachhaltigen Beschaffungsaktivitäten der DZ PRIVATBANK ist das aktive Lieferantenmanagement, welches sich an den Mindeststandards der DZ BANK Gruppe orientiert. Alle wesentlichen Lieferanten der DZ PRIVATBANK (ab einer Umsatzhöhe von >100TEUR p.a.) wurden 2014 im Zuge des Nachhaltigkeits-Prüfungsverfahrens initial befragt. Die DZ PRIVATBANK beabsichtigt, eine Systemlösung einzuführen zur kontinuierlichen Nachhaltigkeits-Überwachung der relevanten Lieferanten. Die hieraus gewonnen Nachhaltigkeits-Ratings kann die jeweilige Beschaffungseinheit zum Beispiel im Rahmen eines Anbieterauswahlverfahrens berücksichtigen oder bei sehr ungünstigem Rating auch eine Geschäftsbeendigung in Betracht ziehen, sofern kein Entwicklungspotential gesehen wird.