Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator G4-HR1
Gesamtzahl und Prozentsatz der signifikanten Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder unter Menschenrechtsaspekten geprüft wurden. Link

Die Gesamtzahl und der Prozentsatz der signifikanten Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten, werden so derzeit nicht gemessen. Dennoch ist uns bewusst, dass Menschenrechtsverletzungen auch nachgelagert – etwa durch Investments und Kapitalanlagen – bestehen können und die Wahrung von Menschenrechten und Arbeitsnormen auch bei Kapitalanlageentscheidungen eine Rolle spielen kann. Bis dato haben wir jedoch noch keinen systematischen Prozess installiert, um diese Aspekte vollumfänglich im Kapitalanlageprozess zu berücksichtigen. Hier arbeiten wir an einer Optimierung.

Leistungsindikator G4-HR9
Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, die im Hinblick auf Menschenrechte oder menschenrechtliche Auswirkungen geprüft wurden. Link

Als regional tätiger Finanzdienstleister erachten wir eine gesonderte Menschenrechtsprüfung unserer Geschäftsstandorte zunächst als nicht relevant. Alle unsere Geschäftsstandorte befinden sich in Deutschland und in Europa bzw. sämtliche Geschäftsstandorte haben ihren Sitz in den Ländern, die der OCED angehören.

Es ist geplant, zukünftig die Lieferanten anhand ihrer Umsetzung von Nachhaltigkeitsgesichtspunkten zu analysieren – u. a. in Bezug auf Nachhaltigkeitszertifikate, Unterstützung von Projekten gegen Kinder- und Zwangsarbeit oder für die Einhaltung der Menschenrechte, Mitgliedschaft von Organisationen CoC – und diese Ergebnisse miteinfließen zu lassen.

Leistungsindikator G4-HR10
Prozentsatz neuer Lieferanten, die anhand von Menschenrechtskriterien überprüft wurden. Link

Aktuell wird kein Prozentsatz erhoben, der wiedergibt, wie viele neue Lieferanten anhand von Menschenrechtskriterien überprüft werden. Die W&W-Gruppe hat keine Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten, die außerhalb der OECD liegen. Zukünftig ist geplant, die Inhalte des BME-Code-of-Conduct auf Vereinbarkeit und Umsetzbarkeit zu prüfen, um diese dann bei Verträgen als Vertragsbestandteil einzubeziehen.

Leistungsindikator G4-HR11
Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative menschenrechtliche Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen. Link

Alle direkten Lieferanten der W&W sind in Deutschland tätig bzw. kommen aus der OECD. Bei keinem dieser Lieferanten wurden Vorfälle hinsichtlich menschenrechtlicher Auswirkungen bekannt. Im Falle eines Bekanntwerdens erfolgt eine gesonderte Prüfung des Sachverhalts, der bei negativem Ergebnis bis zum Abbruch der Geschäftsbeziehungen führen kann.