Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Investitionsvereinbarungen im Sinne des Leistungsindikator bestehen in der SÜLZLE Gruppe nicht.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Sämtliche Betriebsstätten der SÜLZLE Gruppe befinden sich in Deutschland und Frankreich. Aufgrund der Einstufung als Low Risk Countries auf Basis BSCI Risikoklassifizierung sieht SÜLZLE keinen weiteren Handlungsbedarf.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Der Beschaffungsmarkt von SÜLZLE umfasst bis auf wenige Ausnahmen Lieferanten, die aus Ländern innerhalb der EU stammen. Aufgrund der hohen EU-Standards sieht SÜLZLE für sich hier keinen weiteren Handlungsbedarf. Daher wurde für diesen Leistungsindikator keine eigene Kennzahl bzw. Kenngröße gebildet. 

Eine Ausnahme hiervon sieht SÜLZLE bei Dienstleistern, die branchenüblich im Bauhauptgewerbe und in den Biegebetrieben als Nachunternehmer eingesetzt werden. Für diese Lieferanten bestehen Qualifizierungs- und Überwachungsprozesse, die mit Hilfe von Excel-basierten Datenbanken automatisiert einem Monitoring unterliegen. Somit erfolgte in diesem Bereich eine Überprüfung aller Lieferanten.

Aufgrund langfristiger Partnerschaften in beiden Sektoren spielen in diesen neue Lieferanten - auch mit Sicht auf den Gesamtbeschaffungsmarkt - eine untergeordnete Rolle. Insgesamt betrifft dies weniger als fünf Prozent aller neuer Lieferanten. 


Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

a. Im Berichtszeitraum wurden ca. 30 Lieferanten auf soziale Aspekte untersucht.
b. Im Berichtszeitraum wurden bei keinem Lieferanten erhebliche tatsächlich und potenziell negative soziale Auswirkungen ermittelt.
c. Im Berichtszeitraum konnten in der Lieferkette keine tatsächlich und potentiell negativen sozialen Auswirkungen festgestellt werden.
d. und e. Aufgrund fehlender Notwendigkeiten aus a) - c) erfolgten keine weiteren Aktivitäten.
Bereich Bauhauptgewerbe
Branchenüblich werden im Bereich Baunebengewerbe Nachunternehmer tlw. auch aus Drittländern eingesetzt. Hier orientiert sich SÜLZLE eng an den Vorgaben der für die Präqualifizierung Bau erforderlichen Nachweise. Die Umsetzung wird über entsprechende Prozesse zur Lieferantenauswahl, -freigabe und -bewertung dokumentiert.

Zu diesem Zwecke werden Nachweise in einer zentralen Datenbank erfasst und überwacht. Im Falle von Auffälligkeiten werden Nachunternehmen proaktiv kontaktiert. Sofern eingeleitete Maßnahmen nicht wirksam werden, kann dies je nach potentiellem Risiko bis zur Sperrung von Nachunternehmern führen.
Bereich Biegebetriebe
Branchenüblich werden im Bereich Biegebetriebe Nachunternehmer eingesetzt. Bei SÜLZLE stammen diese ausschließlich aus EU-Mitgliedsstaaten. Zur Einhaltung insbesondere von sozialen Aspekten besteht ein einheitliches, umfassendes Werksvertragswesen. In den Werksverträgen spielt die Einhaltung sozialer Standards eine wesentliche Rolle. Nachweise werden in einer Datenbank systematisch erfasst und überwacht. Über regelmäßige Begehungen (pro relevantem Standort mind. vier/a) wird insbesondere der Arbeitsschutz systematisch überwacht.