Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Es liegen keine signifikanten Investitionsvereinbarungen vor.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.


Die Geschäftsstandorte der ZECH Sicherheitstechnik liegen ausschließlich in Deutschland. Die Compliance-Organisation prüft die Einhaltung der Regeln und Gesetze und geht etwaigen Verstößen nach. Sie wirkt hauptsächlich vorbeugend und stellt sicher, dass die Richtlinien an allen Standorten eingehalten werden.

Dem Unternehmen sind keine Verstöße gegen Menschenrechte in der Wertschöpfungskette bekannt.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Der Code of Conduct für Geschäftspartner verpflichtet unsere Partner (z. B. Nachunternehmer und / oder deren Subunternehmer, Lieferanten, Vertriebspartner, Berater, Makler, Handelsvertreter, Architekten, Ingenieure, freie Mitarbeiter und sonstige Unternehmen, die Werk- oder Dienstleistungen erbringen oder Vermieter von Fahrzeugen, Geräten, Werkzeugen, Containern, Anlagen sind), die Menschenrechte und die ILO-Kernarbeitsnormen zu respektieren und einzuhalten. Der Code of Conduct ist damit zwingender Vertragsbestandteil aller Nachunternehmer und Lieferverträge.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Es sind keine negativen Auswirkungen hinsichtlich Verstöße gegen Menschenrechte in der Lieferkette bekannt. Entsprechend wurden auch keine Maßnahmen ergriffen. Sollten etwaige Verstöße gegen Menschenrechte bekannt werden, behält sich ZECH Sicherheitstechnik die Trennung vom Geschäftspartner vor.