Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: 100% unserer Investitionsvereinbarungen und -verträge, werden Menschenrechtsaspekte geprüft. Die Überprüfung findet im Rahmen unseres Risikomanagementssystems statt.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Wir arbeiten ausschließlich mit Betrieben aus der EU und hier vorrangig in Deutschland zusammen. Unsere Folgenabschätzung für den Leistungsindikator GRI SRS-412-1 hat keine Risiken ergeben. Wir haben in 2020  für 80% des Einkaufsvolumens unseren neuen Lieferantenkodex als Basis vereinbart und haben die sozialen Auswirkungen in einer ersten Folgeabschätzung beurteilt. Aufgrund der Folgeabschätzung sind keine Risiken festgestellt worden. Künftig werden wir jährlich, also erstmals 2021 im Dezember die Entwicklung bewerten.

Wir überprüfen hinsichtlich der Menschenrechtsaspekte die eigenen Fertigungsstätten und künftig unsere Hauptlieferanten. Aktuell sind uns keine negativen Auswirkungen, weder für die eigene Fertigungsstätten noch die Baustellen, gemeldet worden. Liste der Hauptlieferanten mit Standorten liegt vor.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Wir haben in 2020  für 80% des Einkaufsvolumens unseren neuen Lieferantenkodex als Basis vereinbart und werden die Einhaltung künftig jährlich, also erstmals 2021 im Dezember bewerten.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Wir haben in 2020  für 80% des Einkaufsvolumens unseren neuen Lieferantenkodex als Basis vereinbart und haben die sozialen Auswirkungen in einer ersten Folgeabschätzung beurteilt. Aufgrund der Folgeabschätzung sind keine Risiken festgestellt worden. Künftig werden wir jährlich, also erstmals 2021 im Dezember  die Entwicklung bewerten.

Aktuell sind uns keine negativen Auswirkungen gemeldet worden.