Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Bei jeder neuen Ausschreibung und vertraglichen Einbindung neuer Partner – in der Regel nationale Dienstleister/Lieferanten – muss im Rahmen der Angebotsangabe verbindlich bestätigt werden, dass, a) der Anbieter ausschließlich geeignetes Fachpersonal einsetzt, das sowohl kranken- als auch rentenversicherungspflichtig beschäftigt ist (ggf. auch geringfügig Beschäftigte), und mindestens den gesetzlichen Mindestlohn zahlt, sowie b), dass  sich der Anbieter verpflichtet, eigenverantwortlich dafür Sorge zu tragen, dass keine Lieferungen oder Leistungen mittels ausbeuterischer Kinderarbeit im Sinne der ILO-Konvention Nr. 182 hergestellt und/oder bearbeitet werden. Neben der verbindlichen Zusage, dass diese Kriterien dauerhaft erfüllt werden, muss der Anbieter außerdem auf Wunsch entsprechende Nachweise erbringen können. Im Bereich Dienstbekleidung über unsere Handels- und Dienstleistungsgesellschaft „H+DG“, müssen die Bekleidungshersteller bzw. -importeure (Lieferanten) grundsätzlich eine ILO Erklärung zur Einhaltung der Kernarbeitsnormen abgeben.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Die Geschäftsstandorte des MHD liegen in Deutschland. Da die Einhaltung der geltenden Gesetze für uns selbstverständlich ist und überprüft wird (vgl. Kriterium 20), findet keine gesonderte Überprüfung der Einhaltung von Menschenrechten statt.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Bei jeder neuen Ausschreibung und vertraglichen Einbindung neuer Rahmenvertragspartner – in der Regel nationale Dienstleister/Lieferanten – muss im Rahmen der Angebotsangabe verbindlich bestätigt werden, dass, a) der Anbieter ausschließlich geeignetes Fachpersonal einsetzt, das sowohl kranken- als auch rentenversicherungspflichtig beschäftigt ist (ggf. auch geringfügig Beschäftigte), und mindestens den gesetzlichen Mindestlohn zahlt, sowie b), dass  sich der Anbieter verpflichtet, eigenverantwortlich dafür Sorge zu tragen, dass keine Lieferungen oder Leistungen mittels ausbeuterischer Kinderarbeit im Sinne der ILO-Konvention Nr. 182 hergestellt und/oder bearbeitet werden. Neben der verbindlichen Zusage, dass diese Kriterien dauerhaft erfüllt werden, muss der Anbieter außerdem auf Wunsch entsprechende Nachweise erbringen können. Im Bereich Dienstbekleidung über unsere Handels- und Dienstleistungsgesellschaft „H+DG“, müssen die Bekleidungshersteller bzw. -importeure (Lieferanten) grundsätzlich eine ILO Erklärung zur Einhaltung der Kernarbeitsnormen abgeben.

Eine nachträgliche Überprüfung bereits bestehender rahmenvertraglicher (ungekündigter) „Alt-Vereinbarungen“ wurde bislang nicht strukturiert vorgenommen.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Siehe Leistungsindikator „GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten“