Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

2019 wurden keine erheblichen Investitionsvereinbarungen oder entsprechende Verträge geschlossen, daher beträgt der Prozentsatz 0 %.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Da sich alle Standorte der Recht Logistik GmbH ausschließlich in Deutschland befinden und den gültigen Gesetzen und Vorschriften unterliegen, sind Menschenrechtsverletzungen hier als selbstverständlich auszuschließen. Eine regelmäßige Überprüfung der Standorte macht daher keinen Sinn.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Eine gezielte Überprüfung neuer Lieferanten bezüglich konkreter sozialer Aspekte hat bis dato nicht strukturiert stattgefunden. Da seitens der Kunden jedoch immer öfter "Nachhaltigkeitskriterien" angefragt werden, , soll hier zukünftig eine intensivere Überprüfung durch Selbstauskunft stattfinden, sofern dies möglich ist.

Der Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden, beträgt daher 0 %.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Eine gezielte Überprüfung bestehender Lieferanten bezüglich konkreter sozialer Aspekte hat bis dato nicht strukturiert stattgefunden. Da grundsätzlich auch keine Verdachtsmomente gegenüber den vielfach langjährigen Partnern bestehen, erscheint eine Überprüfung der bestehenden Lieferanten aus heutiger Sicht unnötig und ist für die Zukunft auch nicht geplant.

Der Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden, beträgt daher 0 %. Daher können auch keine Ausführungen zu den übrigen Indikatoren (b-e) getroffen werden.