Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Dieser Indikator ist für den SWLH Konzern nicht wesentlich, da das Unternehmen regional tätig ist.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Dieser Indikator ist für den SWLH Konzern nicht wesentlich, da das Unternehmen regional tätig ist.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Der SWLH Konzern fordert bei den Ausschreibungen entsprechende Eigenerklärungen ab. Unsere Einkaufsbedingungen beinhalten den Punkt „Verantwortungsvolle Beschaffung“ und sind Bestandteil aller Beauftragungen, die durch den Einkauf erfolgen.

In veröffentlichungspflichtigen Ausschreibungen fordern wir grundsätzlich die Abgabe einer Tariftreueerklärung über das „Formblatt 2 – Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Zahlung von Mindestentgelten“ bei den Bietern ab.

Darüber hinaus legen wir bei unseren Anfragen – auch unterhalb der Veröffentlichungsgrenze – unsere „Allgemeinen Vorbemerkungen“ bei, die auf die Einhaltung der einschlägigen Gesetze verweisen und Vertragsbestandteil werden.

Im SWLH Konzern erfolgen jährlich rund 400 Vergabeverfahren, bei allen (100 Prozent) kommen grundsätzlich die vorbenannten Unterlagen beziehungsweise Anforderungen zum Einsatz.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Wir erfüllen durch das Abfragen der Eigenerklärungen die gesetzlichen Anforderungen. Sollten Bieter unrichtige Angabe in Vergabeverfahren machen, werden diese von weiteren Ausschreibungen durch den Öffentlichen Auftraggeber ausgeschlossen.

Im Berichtsjahr 2019 wurden keine negativen menschenrechtlichen Auswirkungen bekannt. Es wurden daher keine Maßnahmen ergriffen.

Die Kennzahl „Anzahl der Lieferanten“ wird nicht erhoben, da die Kennzahl keine Bewertungsgrundlage bildet.