Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Innerhalb der Berichtsperiode wurden keine erheblichen Investitionsvereinbarungen bzw. Investitionsverträge geschlossen.

Für uns sind erhebliche Investitionsvereinbarungen Investitionen über 1.000,-€.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Der Geschäftsstandort ist Berlin, Deutschland. Eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung wurde nicht durchgeführt.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Unsere Wertschöpfung findet fast ausschließlich innerhalb unseres Unternehmens statt (s. 4. Tiefe der Wertschöpfungskette). Für unsere Beschaffung von Serviceleistungen und Verbrauchsmaterialien bestehen nur mit einzelnen Lieferanten feste Verträge (z.B. mit Energielieferanten). Kurzfristige Wechsel sind daher bei fast allen Lieferanten möglich bei Nicht-Erfüllen unserer Anforderungen.

Innerhalb der Berichtsperiode wurden sämtliche wesentlichen Lieferanten nach unseren Kriterien evaluiert.

Wir haben für uns wesentliche Lieferanten als die definiert, die zusammen einen Kostenanteil von rund 80% unserer Beschaffungsausgaben (in €) ausmachen.

 

Unsere wesentlichen Lieferanten

2015

2016

Haben einen Anteil am Einkaufsvolumen von

80%

80%

Haben einen Anteil an der Gesamt-Lieferantenanzahl von

38%

26%

Anteil der wesentlichen Lieferanten mit Standort innerhalb Deutschlands

90,5%

90%

Anteil der wesentlichen Lieferanten mit Standort innerhalb der EU

100%

100%

Anteil der Gesamt-Lieferantenanzahl, die auf Nachhaltigkeitsaspekte evaluiert wurden

38%

26%

Anteil der Gesamt-Lieferantenanzahl mit ermittelten negativen Nachhaltigkeits-Auswirkungen

5,5%

2,8%

Anteil der Gesamt-Lieferantenanzahl mit ermittelten negativen Auswirkungen mit denen Verbesserungen vereinbart wurden

0%

0%

Anteil der Gesamt-Lieferantenanzahl mit ermittelten negativen Auswirkungen infolge dessen die Geschäftsbeziehungen beendet wurden

3,7%

0%

 

Im Jahr 2015 haben wir 38% unserer Lieferanten und im Jahr 2016 26% unserer Lieferanten nach Nachhaltigkeitskriterien evaluiert (das entspricht 100% unserer als wesentlich definierten Lieferanten). In 2015 entfielen 80% unseres gesamten Einkaufs auf 38% unserer Lieferanten und in 2016 auf 26% unserer Lieferanten.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Alle wesentlichen Lieferanten evaluieren wir mind. jährlich anhand verschiedener Nachhaltigkeitsaspekte.

Innerhalb der Berichtsperiode kam es bei den wesentlichen Lieferanten zu einem Wechsel des Stromversorgers, damit unser Geld ausschließlich für erneuerbare Energien eingesetzt wird und nicht in einem Mischkonzern auch für fossile Energieerzeugung genutzt wird. Hierin sehen wir sowohl ökologische als auch gesundheitliche Auswirkungen (ökologische und soziale Aspekte).

Bei den nicht wesentlichen Lieferanten kam es aufgrund von nicht erfüllten Nachhaltigkeitsaspekten zu zwei Wechseln. Der eine betraf den vollständigen Wechsel des Finanzdienstleisters hin zu einem 100% nachhaltigen Finanzdienstleister (GLS-Bank). Der ursprüngliche Finanzdienstleister stand/steht in Verbindung mit Investitionen, die ökologisch bedenklich sind und deren Auswirkungen Menschenrechtlich von uns als kritisch eingeschätzt werden.

Der zweite Wechsel betraf die Kündigung der ADAC Mitgliedschaft inkl. aller ADAC Versicherungen, als Reaktion auf den Manipulations-Skandal und damit dem Betrug an den Mitgliedern und Kunden. 

 

Ergriffene Maßnahmen bei negativen Auswirkungen

2015

2016

Anteil Lieferanten auf Nachhaltigkeitsaspekte evaluiert

38%

26%

Anteil mit ermittelten negativen Auswirkungen

5,5%

2,8%

Anteil mit ermittelten negativen Auswirkungen mit denen Verbesserungen vereinbart wurden

0%

0%

Anteil mit ermittelten negativen Auswirkungen

infolge dessen die Geschäftsbeziehungen beendet wurden

3,7%

0%