17. Menschenrechte

Die Hochschule legt dar, an welchen Menschenrechtskonventionen sie sich orientiert und welche Maßnahmen sie ergreift, um diese bei ihren lokalen, nationalen wie internationalen Aktivitäten, in Partnerschaften und der Beschaffung einzuhalten sowie eine Sensibilisierung der Hochschulangehörigen zu erreichen.

Die HNEE als Organisation achtet selbstverständlich die Würde der Menschen, die an unserer Hochschule studieren und arbeiten. In den Nachhaltigkeitsgrundsätzen haben wir beschrieben, wie wir dafür im beruflichen und sozialen Kontext förderliche Bedingungen schaffen.

Gemeinsam mit der Organisation „Kiron Open Higher Education“ möchten wir Geflüchtete systematisch in das Hochschulleben integrieren und haben dafür spezifische Studienangebote entwickelt. Als Sofortmaßnahme haben wir rund 30 Kurse geöffnet und ermöglichen dort die Teilnahme von Flüchtlingen als Gasthörer*innen. Auf der Basis von MOOCs (Massive Open Online Courses) als Blended Learning Formate entwickeln wir für geeignete Flüchtlinge Bachelorstudiengänge am Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft. Im Studiengang Global Change Management beschäftigen sich Studierende regelmäßig mit Menschenrechts-Themen. Alumni unserer Hochschule sind in der Entwicklungszusammenarbeit oder in NGO beruflich tätig.

Detaillierte Informationen hierzu sind im Bericht zur nachhaltigen Entwicklung unserer Hochschule 2014/2015 in Kap. 1 „Rahmenbedingungen und Grundsätze“ im Abschnitt  „HNE Eberswalde – Auf in die nachhaltige Zukunft“ und in Kap. 5 „Nachhaltigkeit im sozialen und beruflichen Kontext“ zu finden.

In unserem Nachhaltigkeitsbericht gehen wir derzeit nicht explizit auf das Thema Zwangs- und Kinderarbeit ein. Eine Sensibilisierung für das Thema erfolgt jedoch in verschiedenen Lehrveranstaltungen mit Bezug zur sozialen Nachhaltigkeit. In unsere Richtlinie zur nachhaltigen Beschaffung haben wir auch Aspekte von Fair Trade und von tariflicher Entlohnung bei Dienstleistungen einbezogen.