17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Menschenrechte

NWB hält sich in all seinen Geschäftstätigkeiten stets streng an die deutsche Gesetzgebung, die durch das Deutsche Grundgesetz die Wahrung der Menschenrechte als oberstes Gebot definiert. NWB hat es sich als Corporate Citizen zum Ziel gesetzt, Menschenrechte bedingungslos zu wahren und dafür zu sorgen, dass diese auch durch Zulieferer und Dienstleister gewahrt werden. Auch wenn NWB als nationaler Fachverlag eine zu über 90 % geprägte Wertschöpfungskette hat, wäre eine nachlässige menschenrechtliche Fürsorge ein hohes Risiko für die Reputation und die Glaubwürdigkeit. Deshalb ist unser erklärtes Ziel: Jetzt und in Zukunft keine negativen menschenrechtlichen Vorkommnisse in der eigenen Geschäftstätigkeit und in der Wertschöpfungskette zu verzeichnen zu haben. 

Im Jahr 2017 haben wir uns intensiv mit der Wahrung sozialer Standards u. a. der Wahrung der Menschenrechte und fairer Arbeitsplatzgestaltung bei unseren Zulieferern beschäftigt. Im Ergebnis haben wir in 2018 „Allgemeine Einkaufsbedingungen“ formuliert, die für alle (Werk-)Verträge, bei denen NWB Käufer, Empfänger von Dienstleistungen bzw. Auftraggeber ist, gelten. Dort prominent aufgenommen wurde der Aspekt „Unternehmerische Verantwortung“ (u. a. Umweltschutz, Arbeitsnormen, Korruptionsprävention).

Im nächsten Schritt werden in 2019 diese „Allgemeinen Einkaufbedingungen” mit einem Einkaufs-/ Lieferantenkodex, den das NWB Nachhaltigkeitsteam erstellt hat und die Wahrung menschenwürdiger Bedingungen zur Grundlage von Vertragsbeziehungen macht, abgeglichen.
Da wir zu über 90 % mit deutschen Zulieferern und Partnern zusammenarbeiten und ist unsere Wertschöpfungskette vorwiegend regional geprägt. Dadurch können wir mithilfe der „Allgemeinen Einkaufsbedingungen” unsere Lieferkette belastbar zur Wahrung menschenwürdiger Bedingungen kontrollieren.

Mit einem indischen Dienstleister arbeiten wir bereits seit 15 Jahren für die Aufbereitung medienneutraler Daten zusammen. Bei Vertragsabschluss haben wir uns schriftlich versichern lassen, dass dieser sich an die Wahrung der Menschenrechte hält und menschenwürdige und faire Beschäftigungsbedingungen gewährleistet. Der Kontakt zu langjährigen Mitarbeitern vor Ort sorgt für Transparenz und stärkt diese Vereinbarung.

Zudem ist NWB seit 2016 Unterzeichner des UN Global Compact und verpflichtet sich einmal mehr zu den Grundprinzipien in den Bereichen Menschenrechte und Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsprävention. Durch den regelmäßigen Austausch mit dem Deutschen Global Compact Netzwerk sowie durch die Teilnahme an diversen Veranstaltungen und Schulungen, sammelt NWB Impulse für weitere Maßnahmen, die ergriffen werden können und berichtet jährlich über entsprechende Fortschritte.

All unsere Maßnahmen tragen dazu bei, dass wir seit Beginn unseres Engagements im Bereich "Menschenrechte" unser Ziel von "0 negative Vorkommnisse" Jahr für Jahr erreichen.