17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.


ZECH Sicherheitstechnik achtet alle nationalen und internationalen Gesetze und handelt entsprechend. Dabei findet der überwiegende Teil der Wertschöpfung in Deutschland statt und unterliegt damit auch allen deutschen Gesetzen und Verordnungen, die selbstverständlich eingehalten werden. Auch unsere Lieferanten sind größtenteils deutsche Unternehmen, die sich zu Nachhaltigkeitskriterien und der Einhaltung entsprechender Maßnahmen bekennen.

Die Einhaltung von Gesetzen und Selbstverpflichtungen wird auch über die Compliance-Organisation der ZECH Sicherheitstechnik sichergestellt.

Ein weitergehendes Nachhaltigkeitskonzept existiert nicht und ist bislang nicht geplant. Daher wurden zu Kriterium 17 auch keine konkreten Ziele definiert.

Der Code of Conduct der ZECH Sicherheitstechnik ist öffentlich einsehbar
https://www.zech-group.com/fileadmin/documents/zech-group-coc-200115m.pdf
und muss von Lieferanten und Kunden im Rahmen der geschäftlichen Verbindung akzeptiert werden.

Durch regelmäßige Lieferantenabfragen und die Einhaltung des Code of Conduct werden keine Risiken gesehen. Hinzu kommt, dass sich die Geschäftstätigkeit auf Deutschland begrenzt. Im Zuge der Erarbeitung der Nachhaltigkeitsstrategie werden hier auch noch einmal mögliche Risiken intensiver betrachtet, z. B. die der Vorprodukte.