17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Zu den Grundprinzipien von applied technologies zählen Fairness, Wertschätzung und respektvoller Umgang. Wir dulden keine Form von Ausbeutung, Zwangs- oder Kinderarbeit oder andere Formen von Menschenrechtsverletzungen. Dies bestätigen wir den Kunden in der Zusammenarbeit.

Ebenso erwarten wir von unseren Lieferanten, Dienstleistern und Geschäftspartnern, dass sie Die Lieferanten und Dienstleistungen stammen überwiegend aus der Region bzw. Deutschland. Hier sind aufgrund der Rechtssicherheit und Art der Geschäftsbeziehungen keine Risiken in Bezug auf die Verletzung der Menschenrechte zu erwarten. Ebenso schaffen die strengen deutschen Gesetze sowie die europäische Menschenrechtskonvention einen völkerrechtlich verbindlichen Grundrechteschutz, um Menschenrechte im privaten und im beruflichen Umfeld zu wahren. 

Die zum Teil globalen Anbieter von Standard-Softwarelösungen verfügen über eine zumeist Unternehmens-individuelle Menschenrechts-Policy und verpflichten sich zu deren Umsetzung. Die Risiken für Verletzungen der Menschenrechte in Zusammenhang mit unserer Geschäftstätigkeit laufen auch hier gegen Null.

Gleichwohl sind wir uns allgemeiner Risiken in der Entwicklung der Digitalisierung und Softwareentwicklung wie z.B. Konsolidierungen, Gesichtserkennung, KI, Big Data und Datenschutz bewusst und beobachten sehr genau deren Entwicklungen sowie mögliche Auswirkungen auf unsere Geschäftstätigkeit/-beziehungen, Mitarbeiter:innen, Kunden und Geschäftspartner und erarbeiten im Bedarfsfall umgehend Lösungen dafür.

Die Mitarbeiter*innen sind dazu aufgefordert Verletzung von  Menschenrechten umgehend an die Geschäftsführung zu adressieren. Uns sind bis dato keine Verletzungen der Menschenrechte weder bei uns noch bei unseren Lieferanten, Kunden oder Geschäftspartnern bekannt oder benannt worden. Dieses Ziel hat selbstverständlich weiterhin Bestand.

Die verantwortungsvolle Unternehmensführung und Achtung der Menschenrechte sind uns ein besonderes Anliegen. Wir planen den Beitritt zum Global Compact Netzwerk Deutschland bis 2022. Weitere Maßnahmen sind in den Leistungsindikatoren beschrieben.