17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Die Sicherstellung der Menschenrechte ist bei Thomas Tillmann Consulting gewährleistet, da es sich um ein Einzelunternehmen handelt. Soweit bekannt, gilt diese Einhaltung auch bei den Geschäftspartnern.

Das Geschäftsgebiet von Thomas Tillmann Consulting ist Deutschland. Thomas Tillmann Consulting hat ausschließlich Kunden, die hauptsächlich im deutschen Geschäftsgebiet tätig sind und hier ihre Waren und Dienstleistungen produzieren und veräußern. Das heißt, dass im direkten Arbeitsalltag keine Menschenrechtsprobleme auftreten.  

Das Thema Menschenrechte spielt bei Thomas Tillmann Consulting hauptsächlich bei der Beschaffung eine besondere Rolle. Eine Selbstauskunft für Lieferanten soll in Zukunft hierzu Vorgaben für Produkte aus fairem Handel, die auch Zwangs- und Kinderarbeit ausschließen und eingeführt werden. So wird gewährleistet, dass Menschenrechts- und Arbeitnehmerrechtskriterien geprüft werden. Ziel ist es, dass alle Lieferanten darauf überprüft werden. Da es allerdings aktuell bisher keinen Bedarf an direkten Lieferanten gab bzw. gibt und zukünftig auch vorerst nicht abzusehen ist, ist dieser Punkt momentan nicht relevant.

Es ist im Unternehmen bewusst, das Probleme durch die Verwendung ausländischer Produkte, wie z.B. Rechner, Mobiltelefone auftreten können. Auch die digitalen Dienstleistungen fallen darunter. Unternehmen aus den nicht-europäischen Ausland halten sich nicht unbedingt an die strengen deutschen bzw. EU-Arbeits- und Datenschutzgesetze. Allerdings gibt es aktuell keine entsprechenden Alternativen.
Thomas Tillmann Consulting ist aber dafür sensibilisiert und beobachtet die Entwicklung und die entsprechenden Märkte. Durch die Pandemie wurden bereits Entwicklungen für adäquate Ersatzprodukte von EU-Herstellern angestoßen. Zudem wurden mit dem Lieferantengesetz und die geplante Berichtspflicht auch für mittelständische Unternehmen wesentliche Anstöße für weitere Entwicklungen gegeben. Hinzu kommt, dass Thomas Tillmann Consulting ablehnt mit Unternehmen oder Organisationen zusammen zu arbeiten, die für Korruption und nicht integre Arbeitsleistungen bekannt sind.

Durch die Dienstleistung von Thomas Tillmann Consulting, also die Förderung und Verbreitung von ethisch orientierten Standards wie GRI, DNK, oder dem ZNU Standard u. a., werden auch die Menschenrechte als Maßstab bei den zu beratenden Kunden gestärkt.

Als Einmann-Unternehmung in der Nachhaltigkeitsberatung sind bei Thomas Tillmann Consulting durch die ergriffenen Maßnahmen keine Risiken für die Geschäftstätigkeit zu erwarten und daher werden keine weiteren Ziele für die Einhaltung der Menschenrechte angegangen.