17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Unser Sortiment an Bürobedarf und Geschäftsausstattung umfasst mehr als 70.000 Artikel.
Die Branche unterliegt einem harten Preiskampf. Die Transparenz über Preise der Mitanbieter ist hoch, der Warenwert manchmal nur im Centbereich. Den Preisdruck spüren auch die Hersteller, die ihre Produktion zunehmend nach Fernost verlagert haben.
Einzelne Produktsparten werden im europäischen Ausland gefertigt und vereinzelt (vor allem hochwertige) Artikel auch in Deutschland.

Als Mitglied in einer Einkaufsgenossenschaft legen wir wert auf vertrauensvolle Lieferketten und können uns nur auf die Einkäufer dort verlassen. Die Standards an den jeweiligen Produktionsstandorten werden durch die länderspezifischen Vorgaben erstellt.

Wir vermeiden die Beschaffung von Produkten aus fragwürdigen Quellen (ungeklärte Herkunft oder "Billigprodukte" aus China) und beraten unsere Kunden dahingehend, sich für hochwertigere Produkte mit einer "längeren Lebenszeit" zu entscheiden.

Darüber hinausgehend gibt es keine Zielsetzung für die Einhaltung von Menschenrechten. Wir sehen keine Verletzung von Menschenrechten durch unsere Geschäftstätigkeit.