17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Die inova bekennt sich zu den im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankerten Grundrechte und zur Achtung der Menschrechte. Dies umfasst die allgemeine Erklärung der Menschenrechte, den internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, den internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte sowie die Kernarbeitsnormen der International Labour Organization (ILO).
 
Unser Ziel ist die Achtung der Menschenrechte, die Verhinderung von Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung, innerhalb aller Anspruchsgruppen und Mitwirkenden im eigenen Unternehmen sowie bei unseren Kunden.

Bei der Auswahl der Kunden wird auf die Existenz entsprechender Verhaltensregeln geachtet. Optional begleiten wir die Unternehmen in verschiedenen Bereichen bei einer Risikoanalyse ihrer Lieferketten, wie z.B. bei der Ermittlung von Risiken in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen ihrer Leistungen und Produkte.
 
In einer internen Risikoanalyse konnten bei inova selbst keine wesentlichen Risiken aus der Geschäftstätigkeit sowie den Geschäftsbeziehungen und Dienstleistungen heraus, in Bezug auf die Wahrung der Menschenrechte ermittelt werden. 
 
Darüber hinaus ist unser langfristiges Unternehmensziel, eine höhere Wertschätzung aller an den Projekten beteiligten Menschen untereinander zu erreichen sowie ein nachhaltiges Handeln dauerhaft in deren Mindset zu verankern.