17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Die Beschaffung der badenova ist an den "Thüga- Mandatseinkauf" angegliedert. Heißt konkret, die Thüga AG, als einer der großen Anteilseigner der badenova, übernimmt für viele Stadtwerke im Thügaverbund die Ausschreibung, Angebotswertung und die Präqualifikation der meisten technischen Produkte. Die Thüga hat sich selbst zu Grundsätzen der verantwortungsvollen Beschaffung bekannt. Als Unterstützerin des Netzwerks "United Nations Global Compact" verpflichtet sich die Thüga, in allen unternehmerischen Aktivitäten ein besonders hohes Maß an gesellschaftlicher Verantwortung zu erreichen. Die Mindestanforderungen beinhalten die Anerkennung von Menschenrechten und die Sicherstellung angemessener Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden, die Sicherstellung von Arbeitssicherheitsmaßnahmen, das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit, das Verbot der Diskriminierung oder Belästigung von Mitarbeitenden, die Transparenz von Arbeitszeit und Entlohnung sowie die Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlung. Diese Grundsätze sind die Voraussetzung für eine Zusammenarbeit mit Lieferanten und werden durch den zentralen Thüga-Einkauf auch vor Ort in Form von Audits kontrolliert.  

Produkte und Dienstleistungen, die außerhalb der "Thüga-Mandatseinkäufe" anfallen, beschafft der zentrale Einkauf der badenova für die gesamte badenova Gruppe. Die Auswahl der potenziellen Lieferanten erfolgt hier nach denselben Kriterien. Darüber hinaus gibt es für einige Produktklassen bereits Verschärfungen z.B. die Beschaffung von Werbematerialien, möglichst aus regionaler Produktion oder Fairtrade und Vertrieb über eine soziale Einrichtung aus Deutschland.  

badenova wird das Thema Menschenrechte nochmal stärker in den Fokus rücken. Daher wurde ein messbares Nachhaltigkeitsziel zum Leitbild "nachhaltige Beschaffung" formuliert. Dieses beinhaltet u.a. auch die Schaffung einer erweiterten Datenbasis in diesem Bereich sowie die kontinuierliche Berichterstattung zur Zielerreichung (siehe Kriterium 3). Jedoch besteht immer ein Restrisiko, dass eingesetzte Materialien aus Herkunftsländern stammen, in denen diese unter inakzeptablen Bedingungen hergestellt oder gewonnen werden. Die badenova versucht jedoch mit einer fortlaufenden Verbesserung der Transparenz über Lieferketten und den oben genannten Maßnahmen dieses Risiko so klein wie möglich zu halten.