17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Die Einhaltung und Förderung von Menschenrechten im Rahmen unserer täglichen Geschäftstätigkeit sowie bei der Einstellung, Beschäftigung und Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern ist für Heubach selbstverständlich.   

In unserem Code of Conduct haben wir daher eindeutige, nachvollziehbare Richtlinien als Verhaltensmaßstab festgelegt. Diese Richtlinien stellen eine Zusammenfassung der wichtigsten Compliance-Grundsätze dar und bilden die Basis für ein gemeinsames Wertesystem, welches nicht nur für die interne Zusammenarbeit maßgeblich ist, sondern auch für das Verhalten gegenüber unseren externen Geschäftspartnern.  

So bekennen wir uns beispielsweise dazu, die angeborene Würde und die Persönlichkeitsrechte unserer Mitarbeiter und Geschäftspartner zu respektieren und in Übereinstimmung mit global anerkannten Standards, wie der Allgemeinen Erklärung für Menschenrechte oder den Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte zu handeln. 

Mit unserem Beitritt zum UN Global Compact im Jahr 2017 haben wir dieses Bekenntnis öffentlich unterstrichen.  


Eine wesentliche Herausforderung im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit ist das Sourcing bei Lieferanten, die Ihren Sitz in Ländern mit erhöhtem Risiko auf eine Verletzung des Menschenrechts haben – insbesondere dann, wenn wir auf Grund der Rohstoffverfügbarkeit Single Sourcing betreiben müssen. Hier spielt insbesondere die aus technischen Gründen unmögliche Substitution von einigen Rohstoffen eine tragende Rolle.

Da unsere Haltung in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen jedoch unmissverständlich ist, verpflichten wir unsere Lieferanten dazu, ihre Geschäftstätigkeit – ungeachtet von rechtlichen und kulturellen Unterschieden – auf ethische, gesetzestreue und sozial verantwortliche Art und Weise ausüben.

Mit unserem Supplier Code of Conduct haben wir daher grundlegende Anforderungen festgelegt, denen alle Lieferanten sowie deren Mitarbeiter, Vertreter und Auftragsunternehmen bei der Ausübung von Geschäften mit der Heubach GmbH genügen müssen.  

Seit Anfang 2018 lassen wir uns die Einhaltung der voran genannten Regelungen von allen neuen Lieferanten bestätigen. Darüber hinaus haben wir nachträglich alle bestehenden Lieferanten mit einem Einkaufsvolumen von mehr als 1.000 € dazu aufgefordert, die Anforderungen unseres Supplier Code of Conduct schriftlich zu bestätigen.

Zukünftig werden wir den Prozess der Lieferantenbewertung hinsichtlich der gezielten Evaluierung von Nachhaltigkeitsaspekten überarbeiten. Dazu prüfen wir, inwieweit eine Bewertungsplattform von Nachhaltigkeitsleistungen für uns nutzbar und integrierbar ist. Außerdem planen wir eine höhere Anzahl von Lieferantenaudits.

Darüber hinaus weiten wir den Bewertungsbogen für Lieferantenaudits standardmäßig um die Themen Arbeits- und Sozialstandards, Menschenrechte sowie Korruption und Kartellrecht aus.  

Für die eigenen Geschäftsstandorte sind derzeit keine konkreten Maßnahmen geplant, da wir explizit darauf achten, dass keine Menschenrechtsverletzungen existieren.


Da wir in 2018 erst mit der Berichterstattung (für 2017) angefangen haben und sich die genannten Ziele auf die Zukunft beziehen, liegen derzeit keine Informationen zur Zielerreichung vor. Im Nachhaltigkeitsbericht 2021 werden wir jedoch ausführlich über die Erreichung der geplanten Ziele berichten.