17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Als weltweites Netzwerk sind wir Unterzeichner des UN Global Compact mit seinen zehn Grundsätzen zur Förderung nachhaltigen Wachstums und vorbildlichen unternehmerischen Handelns. Diese Grundsätze beziehen sich auf die Einhaltung von Menschenrechten, Arbeitsnormen und Umweltschutz sowie Korruptionsbekämpfung. Sie sind in unseren Werten als Grundlage unserer Unternehmenskultur und Verpflichtung zu den höchsten Standards der Personal- und Unternehmensführung fest verankert. Auch unsere Einkaufsethik und unser Supplier Code of Conduct basieren auf den UN Global Compact-Prinzipien und bilden die Grundlage für die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Denn auch von ihnen erwarten wir, dass sie diese sozialen, ethischen und ökologischen Anforderungen in ihrer gesamten Wertschöpfung berücksichtigen.

Unser Supplier Code of Conduct ist Bestandteil aller Verträge und bildet die Grundlage für die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Mit ihm nimmt der Lieferant unsere Nachhaltigkeitsprinzipien zur Kenntnis. Hierzu zählen neben den Prinzipien des UN-Global-Compact auch die Grundsätze einer integren und gesetzeskonformen Unternehmensführung. Die angemessene Umsetzung dieser nachhaltigkeitsbezogenen Prinzipien soll auch in Zukunft verstärkt durch Lieferantenaudits überprüft werden. Im Geschäftsjahr 2017 wurden uns keine Verstöße gegen unsere Grundsätze bekannt. Im Falle eines Verstoßes wird das Vergehen geahndet. Auch die außerordentliche Beendigung des Vertragsverhältnisses ist in besonderen Härtefällen nicht ausgeschlossen.