17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

In Kriterium 20 sind die für die RETA geltenden Compliance-Grundsätze der REMONDIS SE & Co. KG benannt.

Der fünfte Compliance-Grundsatz lautet:

Achtung der Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen –  keine Kompromisse.

Die REMONDIS-Gruppe achtet strikt auf die Einhaltung der Menschenrechte gemäß der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). Jegliche Art von Zwangsarbeit und Kinderarbeit wird abgelehnt. Das Mindestalter der Beschäftigten richtet sich nach den jeweiligen staatlichen Gesetzen bzw. tarifvertraglichen Regelungen, soweit diese nicht das im Abkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO bzw. ILO) verankerte Mindestbeschäftigungsalter unterschreiten.

Die REMONDIS SE & Co. KG stellt sicher, dass weltweit als Mindeststandard an den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter die in diesem Land jeweils geltenden arbeitsrechtlichen Bestimmungen in Bezug auf Arbeitszeiten, Löhne und Gehälter sowie Arbeitgeberleistungen eingehalten werden.

Die RETA folgt als Teil der REMONDIS-Gruppe diesen Grundsätzen.

In den Einkaufsrichtlinien der RETA wird eine faire Zusammenarbeit mit Lieferanten explizit erwähnt.