17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Menschenrechte – Strategien, Maßnahmen und Zielerreichung

Internationales Engagement

Das beratende Engagement insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern wird weiter fortgeführt. Dies ist verbunden mit dem Ziel, die hochwertigen Standards der Thermischen Abfallbehandlung in Deutschland und damit die Nachhaltigkeitsleistungen der Mitgliedsunternehmen transparenter und vergleichbarer zu machen. Neben Fragen der Abfallentsorgung spielen in diesem Zusammenhang auch menschenrechtliche Aspekte wie die Arbeitsbedingungen eine zentrale Rolle.
Der ITAD-Geschäftsführer Carsten Spohn hat bereits im Jahr 2016 im Zuge eines Erfahrungsaustausches die entsprechenden Waste-to-Energy-Anlagen Okhla und Ghazipur in Delhi besucht. Im Mai 2018 erfolgte ein neuerlicher Besuch. In diesem Rahmen wurde ein Workshop mit Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), der Bundesregierung und des Ministeriums für Umwelt, Wald und Klimawandel (MoEFCC) sowie der indischen Regierung im Rahmen des GIZ-globalen Projekts „Exportinitiative für Umwelttechnologien“ durchgeführt. Zusätzlich wurde die neu in Betrieb genommene Waste-to-Energy-Anlage in Bawana besichtigt. ITAD wird sich in der deutsch-indischen Arbeitsgruppe „Waste & Circular Economy“ auch künftig für einen nachhaltigen indischen Waste-to-Energy-Sektor einsetzen.
ITAD-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter haben zudem Vorträge vor internationalen Delegationen – beispielsweise aus China, Türkei und Äthiopien – gehalten und über die Schritte der Branche in Richtung Nachhaltigkeit – auch im Hinblick auf die Arbeitsbedingungen – informiert.
ITAD gibt seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch weiterhin Freiräume, um das globale soziale Engagement in persönlichen Austauschprozessen zu fördern.

Nachhaltige Beschaffung

Die nachhaltige Beschaffung nimmt einen immer größeren Raum ein und dient neben ökologischen Zielen auch sozialen Aspekten wie etwa der Einhaltung der Menschenrechte. Dies betrifft Produkte im Bereich der Büromaterialien, Büroausstattung, Verpflegung etc.

ITAD erwartet auch in Zukunft eine nachhaltige Entwicklung (u.a. im Hinblick auf Menschenrechte) in der gesamten Abfallbranche!

Ziele

Das globale soziale Engagement soll weiter verstärkt werden. Beratungsprozesse im Sinne einer global nachhaltigen Entwicklung in der Abfallbranche und im Speziellen in der Thermischen Abfallbehandlung werden weiter forciert.

Risiken

Die ITAD-Geschäftstätigkeit führte im Berichtsjahr zu keiner Verletzung von Menschenrechten. Risiken sind nicht erkennbar