17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Aufgrund unserer immateriellen Experten- und Wissensdienstleistungen bestehen keine internationalen Lieferketten. Die gesamte Wertschöpfungskette findet innerhalb von nw|consulting statt.

 

Wir fühlen uns unserem Anspruch nach größtmöglicher Transparenz verpflichtet und berichten an dieser Stelle über unser Beschaffungswesen anhand unserer wesentlichen Lieferanten. Als wesentliche Lieferanten definieren wir die Lieferanten, die 80% unseres Einkaufsvolumens (in €) ausmachen.

Für unseren Geschäftsbetrieb benötigen wir Serviceleistungen und Verbrauchsgüter, die wir überwiegend bei Unternehmen aus Deutschland einkaufen.

Serviceleistungen:

Verbrauchsgüter:

 

Die Nachhaltigkeitsleistungen unserer wesentlichen Lieferanten evaluieren wir regelmäßig im Hinblick auf:

 

Als Haupt-Risiko-Materialien/kritische Rohstoffe sehen wir die in Elektronikartikeln (z.B. bei IT Hardware) verwendeten seltenen Erden. Hier gehen wir nach unseren „5-R unseres Ressourcen-Bedarfs“ vor (s. 4. Tiefe der Wertschöpfungskette).

Insgesamt schätzen wir die Risiken, die von unserer Beschaffung ausgehen als eher gering ein.

Zu den meisten unserer Lieferanten bestehen langjährige Geschäftsbeziehungen. Innerhalb der Berichtsperiode kam es zu einem Wechsel des Stromversorgers. Von dem bisherigen konventionellen Anbieter mit einem kleinen Angebot erneuerbarer Energien, haben wir einem Anbieter gewechselt, der ausschließlich erneuerbare Energien anbietet (Naturstrom). Diese Entscheidung haben wir getroffen, damit unser Geld für den Ausbau erneuerbarer Energien eingesetzt wird und nicht auch für fossile Energieerzeugung genutzt wird.

Bei den nicht wesentlichen Lieferanten kam es aufgrund von nicht erfüllten Nachhaltigkeitsaspekten zu Wechseln. Der eine betraf den vollständigen Wechsel des Finanzdienstleisters hin zu einem 100% nachhaltigen Finanzdienstleister (GLS-Bank). Der ursprüngliche Finanzdienstleister stand/steht in Verbindung mit Investitionen, die ökologisch bedenklich sind und deren Auswirkungen Menschenrechtlich von uns als kritisch eingeschätzt werden.

Der zweite Wechsel betraf die Kündigung der ADAC Mitgliedschaft inkl. aller ADAC Versicherungen, als Reaktion auf den Manipulations-Skandal und damit dem Betrug an den Mitgliedern und Kunden.