17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Für die Sparkasse Chemnitz als national tätiges Unternehmen gehört die Achtung der Menschenrechte zu den Grundwerten. Zwangs- oder Kinderarbeit lehnen wir entschieden ab. Wir vermeiden es, mit entsprechenden Unternehmen zusammenzuarbeiten.

Die Sparkasse Chemnitz ist ein Dienstleistungsunternehmen. Die Dienstleistungen werden vorrangig durch die eigenen, fest angestellten Mitarbeiter erbracht. Produktionsmittel, die zur Erbringung der Dienstleistungen benötigt werden, wie z. B. Computer und Mobiliar, werden vorzugsweise bei lokalen Händlern unter Beachtung von internationalen DIN-Normen erworben. Unter Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit werden weitere Aufträge ebenfalls vorrangig an ortsansässige kleine und mittlere Unternehmen vergeben, die auch deutschen Normen unterliegen. Die Achtung von Menschenrechten wird damit vorausgesetzt. Auch die Ethikrichtlinie unseres zentralen Werbemittelpartners (Deutscher Sparkassenverlag) bestätigt eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Menschenrechtsverletzungen. Risiken sind derzeit nicht erkennbar.

Über die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen hinaus verfolgen wir kein gesondertes Konzept. Für die Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen denken wir über die Festlegung verbindlicher Nachhaltigkeitskriterien nach. Diese wird die Arbeitsgruppe zur Nachhaltigkeit noch in diesem Jahr erörtern.

Als gemeinwohlorientiertes, öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unterliegen wir den Tarifbestimmungen des öffentlichen Dienstes und den deutschen Arbeitsgesetzen. Damit besteht für unsere Mitarbeiter kein Risiko von Menschenrechtsverletzungen.

Ziel aller Maßnahmen ist es, dass Menschenrechte geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden.

Die Geschäftsleitung ist in alle Prozesse direkt eingebunden. Interne Prüfungen finden regelmäßig im Rahmen des Prüfungsplanes durch die interne Revision statt.

Im Berichtszeitraum wurden keine Beschwerden in Bezug auf menschenrechtliche Verstöße über formelle Verfahren eingereicht oder über interne Kontrollen festgestellt.