Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen:

a) Angestellte:  

Anzahl 2021 2020
Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen 1 0
Verletzungen mit schweren Folgen 0 0
Dokumentierbare arbeitsbedingte Verletzungen 8 21
   

Rate (auf Grundlage von 1.000.000 gearbeiteten Stunden) 2021 2020
Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen 0,57 0
Verletzungen mit schweren Folgen 0 0
Dokumentierbare arbeitsbedingte Verletzungen 4,53 11,57

Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden keine weiteren Analysen durchgeführt.  

Anzahl der gearbeiteten Stunden: 1.765.008,96 (2020: 1.815.330,66)

b) Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:  

Hierunter fallen die Mitarbeiter der Dienstleister für den Kantinenbetrieb und die Reinigung. Da es sich im Vergleich zur Gesamtbelegschaft um einen geringen prozentualen Anteil handelt, ist diese Angabe für die Kreissparkasse nicht relevant.

SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen  

a) Angestellte:  

Aus datenschutzrechtlichen Gründen und weil die Mitarbeiter nicht verpflichtet sind, dem Arbeitgeber die Art der Erkrankung zu melden, werden keine Analysen durchgeführt.  

b) Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:  

Hierunter fallen die Mitarbeiter der Dienstleister für den Kantinenbetrieb und die Reinigung. Da es sich im Vergleich zur Gesamtbelegschaft um einen geringen prozentualen Anteil handelt, ist diese Angabe für die Kreissparkasse nicht relevant.

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

In der Kreissparkasse werden regelmäßig Gefährdungsbeurteilungen nach dem Arbeitsschutzgesetz und der Unfallverhütungsvorschrift durchgeführt. Es sind eine Fachkraft für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte sowie Betriebsärzte bestellt. Bei der Bestellung bzw. Abberufung dieser Beauftragten ist der Personalrat als Mitarbeitervertretung gemäß BayPVG mitbestimmungspflichtig.  

Im Arbeitssicherheitsausschuss, der vierteljährlich zusammentritt, werden Anliegen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung beraten. Der Ausschuss setzt sich aus Arbeitgebervertretern, der Fachkraft für Arbeitssicherheit, dem Sicherheitsreferenten, den Betriebsärzten, der Schwerbehindertenvertretung und Vertretern des Personalrats zusammen.  

Alle Maßnahmen zur Verhütung von Dienst-, Arbeitsunfällen und sonstigen Gesundheitsbeschädigungen sind gemäß BayPVG durch den Personalrat mitbestimmungspflichtig. Den Mitarbeitern stehen im Intranet bzw. im elektronischen Anweisungswesen alle relevanten Informationen zum Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zur Verfügung.  

Die Kreissparkasse unterstützt die Gesundheit ihrer Mitarbeiter mit verschiedenen Maßnahmen: Sprechstunden der Betriebsärzte, Augenuntersuchungen, betriebliches Wiedereingliederungsmanagement, Unterstützung durch eine Suchthilfebeauftragte, Angebot von Seminaren zur Gesundheitsprävention, eine Vielzahl von Betriebssportgruppen sowie ein Gesundheitsportal.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Den Mitarbeitern steht jährlich ein umfassendes internes Bildungsangebot zur Verfügung. Darüber hinaus wird das Bildungsangebot der Sparkassenakademie Bayern aktiv genutzt und der Besuch von Seminaren und Lehrgängen externer Anbieter im Rahmen individueller Gegebenheiten ermöglicht.


Weiterbildungstage 2021 2020
Gesamt pro Mitarbeiter 5,1 4,8
nach Geschlecht    
Frauen 4,5 4,2
Männer 6,8 5,7
nach Funktion    
Vertrieb 8,3 8,1
Marktfolge 0,7 1,1
Betrieb 2,0 1,2
nach Hierarchie    
Führungskräfte 7,9 7,5
Mitarbeiter 4,8 4,5

Weiterbildungstage für Auszubildende gesamt: 80 Tage

Weiterbildungen (Abschlüsse) Männlich Weiblich
Bank-/S-Kaufmann 20 21
Bank-/S-Fachwirt/Bankfachwirt-S 11 11
Bank-/S-Betriebswirt 1 3
Bachelor of Arts/Finance (S-Hochschule und Duale Hochschule) 0 0
Lehrinstitut (Dipl. S-Betriebswirt) 1 0

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

a) Verwaltungsrat:  

Der Verwaltungsrat der Kreissparkasse bestand zum 31.12.2021 aus 16 Mitgliedern. Davon waren 12 (75 Prozent) männlich und 4 (25 Prozent) weiblich.

Altersstruktur Männlich Weiblich
Unter 30 Jahre 0 0
30-50 Jahre 3 0
Über 50 Jahre 9 4

b) Angestellte:  

Am 31.12.2021 hat die Kreissparkasse 1.215 Mitarbeiter (ohne Auszubildende) beschäftigt, davon 722 weibliche (59,4 Prozent) und 493 männliche (40,6 Prozent).

Alterstruktur Männlich Weiblich
Unter 30 Jahre 72 83
30-50 Jahre 181 330
Über 50 Jahre 240 309

Die Schwerbehindertenquote betrug 5,2 Prozent.

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums: 0  

Bei Diskriminierungsvorfällen können sich betroffene Mitarbeiter an ihren Vorgesetzten, die Personalvertretung oder den Personalbereich wenden.