Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator G4-LA6
Art der Verletzung und Rate der Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie die Gesamtzahl der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region und Geschlecht.

In 2016 ereigneten sich 9 Unfälle (7 Arbeits-, 2 Wegeunfälle) mit insgesamt 111 Ausfalltagen, 2017 waren es 9 Unfälle (8 Arbeitsunfälle, 1 Wegeunfall) mit 32 Ausfalltagen.

Trotz verstärkter Schulung in den letzten Jahren sind 90 % der Unfälle auf Stolpern, Rutschen und Stürzen zurückzuführen.

Arbeitsbedingte Todesfälle oder Berufskrankheiten lagen im Berichtszeitraum nicht vor. EditierenSpeichernKopierenEinfügenSchließen

Leistungsindikator G4-LA8
Gesundheits- und Sicherheitsthemen, die in förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt werden.

Die Stadtwerke Göttingen haben keine förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften abgeschlossen. Neben freiwilligen Vereinbarungen (s. Kriterium 16) unterliegen sie als regionales, deutsches Unternehmen der nationalen und europäischen Gesetzgebung und den Vorschriften der zuständigen Berufsgenossenschaft. Bei der Arbeitssicherheit orientieren sich die Stadtwerke immer an den höchsten Standards. Bei der Umsetzung der Standards in die betriebliche Praxis werden stets Mitarbeiter der entsprechenden Abteilung herangezogen, die ihr Fachwissen einfließen lassen.

Leistungsindikator G4-LA9
Durchschnittliche jährliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung pro Mitarbeiter nach Geschlecht und Mitarbeiterkategorie.

Im Jahr 2017 (2016) nahmen unsere Mitarbeiter durchschnittlich 38 (35)an externen Weiterbildungen und Seminaren teil.

Der interne Schulungsumfang betrug pro Mitarbeiter 6 (9)Stunden.

Eine Differenzierung in Mitarbeiterkategorien wurde nicht erhoben.

Leistungsindikator G4-LA12
Zusammensetzung der Kontrollorgane und Aufteilung der Mitarbeiter nach Mitarbeiterkategorie in Bezug auf Geschlecht, Altersgruppe, Zugehörigkeit zu einer Minderheit und andere Diversitätsindikatoren.

Der Aufsichtsrat setzt sich 2017 wie folgt zusammen (in Klammern die Zahlen für 2016):

2 (2) Frauen, 13 (13) Männer, davon waren 9 (9) älter als 50, 6 (6) zwischen 30 und 50 und 0 (0) jünger als 30 Jahre alt.

Die Aufteilung der Mitarbeiter für das Jahr 2017 (in Klammern die Zahlen für 2016):

45 (47) Frauen davon 4 (4) in Führungspositionen, 136 (137) Männer, davon 15 (15) in Führungsposition.
Schwerbehinderte 10 (6), Ausländer 3 (3).

Leistungsindikator G4-HR3
Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle und ergriffene Abhilfemaßnahmen.

Im Berichtszeitraum wurden keine Diskriminierungsfälle gemeldet. Dieses Thema ist im jährlichen Schulungsplan verankert.