Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Arbeitssicherheit und Gesundheit GRI 403-9  
  Konzern1,2 2020 FMG1 2020
Unfallstatistik 3    
Meldepflichtige Arbeitsunfälle 94 16
Dadurch Ausfalltage4 2.508 298
Tödliche Arbeitsunfälle 0 0
1.000-Mann-Quote5 10,9 5

1 Inklusive Auszubildenden, geringfügig Beschäftigte, Leiharbeitnehmer und Praktikanten
² Ohne amd.sigma
³ Verletzungen auf dem Niveau von Erste-Hilfe-Maßnahmen werden auch erfasst, sobald der Beschäftigte beim medizinischen Dienst des Flughafens München vorstellig wird.
⁴ Es handelt sich um Kalender tage und diese werden ab dem Folgetag des Arbeitsunfalls gezählt.
5 Meldepflichtige Arbeitsunfälle x 1.000 / tatsächlich geleistete Mitarbeiterkapazitäten (MAK) im Jahresdurchschnitt

Ein Schwerpunkt der Arbeitssicherheitsmaßnahmen liegt beim Flughafen München auf dem Bereich Flugzeugabfertigung am Boden. Daher veröffentlicht die FMG eine zusätzliche Unfallstatistik für Mitarbeiter, die in der Flugzeugabfertigung tätig sind.  


Unfallhäufigkeitsraate1 GRI 403-9  
  2020
Gesamt (FMG + AeroGround)² 11,45
FMG 4,60
AeroGround2 30,54
1  Arbeitsunfälle (mit Ausfallzeit ≥ 1 Tag) x 1.000.000 / geleistete Arbeitsstunden
² Inkl. Mitarbeiter in der Bodenabfertigung am Standort München mit Betriebszugehörigkeit FMG, Beschäftigte der AeroGround sowie bei AeroGround beschäftigte Leiharbeitnehmer
           

Berufskrankheiten1) GRI 403-10    
  2020 2020
In % Konzern2) FMG
Anzeige von Berufskrankheiten 3 3
1 Inklusive Auszubildenden, ohne geringfügig Beschäftigte, ohne Leiharbeitnehmer und ohne Praktikanten² Ohne eurotrade, ohne amd.sigm
           


Krankenstand1 GRI 403-10    
Konzern 2020
In % Frauen Männer Gesamt3
Krankheitsquote2 5,09 6,29 6
       
FMG 2020
In % Frauen Männer Gesamt
Krankheitsquote2 4,84 6,84 6,39
1 Inklusive Auszubildenden, ohne geringfügig Beschäftigte, ohne Leiharbeitnehmer und ohne Praktikanten
² Krankstunden im Verhältnis zu den zu leistenden Sollstunden, inklusive Reha, Kur, Heilverfahren etc.; bezogen auf die Anzahl der Gesamtbeschäftigten nach 1
³ Ohne Eurotrade, ohne amd.sigma, ohne MUCreal, ohne LabCampus, ohne MAI US Holding, ohne EWRT1, ohne InfoGate

 
 

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Die Bereiche Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin (MediCare) und Betriebliches Gesundheits- und Sozialmanagement sind hauptverantwortlich für das Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz im Konzern. Sie arbeiten eng mit dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat zusammen. Diese Kooperation bildet ein solides Fundament zur nachhaltigen und systematischen Entwicklung präventiver Maßnahmen, die der Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter bei ihrer täglichen Arbeit zugutekommen. Das Arbeitsschutzmanagement sorgt dafür, dass strategische Vorhaben in den Alltag integriert werden und entwickelt hierfür innovative Lösungen und Präventionskonzepte. Das Arbeitsschutzmanagement hat neben dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess das Ziel u.a. Transparenz und Klarheit zu gesetzlichen und betrieblichen Vorgaben sowie einem arbeits- und gesundheitsschutzgerechtem Verhalten zu schaffen. Die Arbeits- und Gesundheitsschutzpolitik wurde im Rahmen des Arbeitsschutzmanagementsystems, das seit 2015 bei der FMG und AE implementiert ist, entwickelt. Die Konzepte und Ziele im Bereich operativer Arbeitsschutz gelten für die FMG und alle Tochtergesellschaften (exklusive Medicare und AeroGround Berlin). Geschäftsführung und Führungskräfte betreiben weitsichtig einen präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz und ergreifen die erforderlichen Maßnahmen, um Arbeitsunfälle, Verletzungen und berufsbedingte Erkrankungen zu vermeiden. Die Untereinheit Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz unterstützt konzernweit, dass die A&G-Politik implementiert und gelebt wird.

Bereich MediCare

Die MediCare Flughafen München Medizinisches Zentrum GmbH bietet mit einem hochspezialisierten Ärzte- und Pflegeteam ein breites Spektrum medizinischer Dienste an. Dazu gehören die Notfallversorgung von Passagieren, Besuchern und Mitarbeitern sowie arbeitsmedizinische und flugärztliche Leistungen. Zusätzlich zur Airport Clinic M wird die Privatklinik Munich AirportClinic GmbH betrieben. Die stationäre Versorgung erfolgt in den Bereichen Orthopädie, Chirurgie und Plastische Chirurgie.

Betriebliches Gesundheits- und Sozialmanagement

Die Konzerneinheit betriebliches Gesundheits- und Sozialmanagement ist im Konzernbereich Personal als eigenständige Abteilung angesiedelt. Sie ist verantwortlich für die Umsetzung eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagements unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse und unter Nutzung moderner Tools und Methoden.

Bereich Arbeitssicherheit

Neben der Flughafen München GmbH betreut der Bereich Arbeitssicherheit auch alle Tochtergesellschaften (ausgenommen MediCare und AeroGround Berlin) sowie mehrere externe Unternehmen am Campus. Um die gesetzliche Anforderung (Arbeitssicherheitsgesetz) der „Anbindung der Arbeitssicherheit an den Leiter des Betriebs“ zu gewährleisten, berichtet die leitende Fachkraft für Arbeitssicherheit alle Themen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes direkt an den Vorsitzenden der Geschäftsführung. Für das Unfallmeldewesen und die Unfallanalyse stehen alle relevanten Daten im zentralen IT-System Quentic für die weitere Auswertung zur Verfügung. So können Maßnahmen abgeleitet und deren Umsetzung und Wirkung geprüft werden, woraus sich eine aussagekräftige Unfallstatistik erstellen lässt. Um eine hohe Qualität in der Arbeitssicherheit und im Gesundheitsschutz erhalten zu können, erfolgen nach Bedarf Prozessreviews anhand gesetzlicher und betrieblicher Vorgaben. Zusätzlich fließen international anerkannte Kennzahlen mit in die Beurteilung ein und ermöglichen einen internationalen Vergleich mit anderen Flughäfen. Hierfür soll künftig zusätzlich die Lost-Time-Incident-Rate erhoben werden. Abgesehen von den fortlaufend stattfindenden kennzahlenbasierten Auswertungen liefern Abstimmungsrunden mit Stakeholdern (z.B. Betriebsrat und Arbeitsmedizin) richtungsweisende Erkenntnisse für die Prozessoptimierung.


Mitglieder des Betriebsrats sind ständige Vertreter im Arbeitsschutz-Ausschuss.   Die Stimme der Arbeitnehmer ist ein wertvoller Faktor bei Unternehmensentscheidungen. Den Mitarbeitern stehen zahlreiche Möglichkeiten offen, sich in den gesetzlich vorgeschriebenen Gremien oder in anderen Arbeitsgruppen einzubringen: im Aufsichtsrat, in der Jugend- und Auszubildendenvertretung sowie Schwerbehindertenvertretung, beim betrieblichen Gesundheitsmanagement oder im Betriebssportverein.   Mitglieder des Betriebsrats (die Vertreter der Gewerkschaften); sind ständige Vertreter im Ausschuss für Arbeitsschutz und Gesundheit. Die meisten übergreifenden Regelungen im Unternehmen münden in Betriebsvereinbarungen mit dem Betriebsrat, der derzeit 31 Mitglieder zählt. Die Arbeitnehmervertretung hat in den letzten Jahren gemeinsam mit dem Arbeitgeber wichtige Betriebsvereinbarungen getroffen, beispielsweise zu Home- und Mobile-Office, zu Mitarbeitergesprächen und zur Förderung beruflicher Qualifizierung.   Betriebsvereinbarungen werden zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat geschlossen und wirken unmittelbar auf die Arbeitsverhältnisse der Arbeitnehmer ein. Sie stellen verbindliche Normen für alle Arbeitnehmer eines Betriebes dar.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

 
Durchschnittliche Weiterbildungsstunden1) GRI 404-1    
  2020  2020
  Konzern2) FMG
Anzahl der durchschnittlichen Weiterbildungsstunden pro Mitarbeiter 11,9 5,2
Pro männlichem Mitarbeiter 12,9 5,8
Pro weiblicher Mitarbeiterin 9,8 3,3
Pro Führungskraft3) 6,6 4,8
Pro Mitarbeiter (ohne Führungsverantwortung) 12,3 5,2
1 Durchschnittliche Fortbildungs-, Schulungs- und Seminarstunden, die zeitwir tschaftlich erfasst werden (exklusive Luftsicherheitsschulung) pro Beschäftigtem (ohne Auszubildende, ohne geringfügig Beschäftigte, ohne Leiharbeitnehmer und ohne Praktikanten) zum Stichtag 31. 12.
² Ohne MUCreal, LabCampus, ohne amd.sigma , ohne EWRT1
3 Führungskräfte der Ebenen 1 bis 4 ohne Geschäftsführung der FMG

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Altersstruktur der Mitarbeiter GRI 405-1            
Konzern 2020          
   Frauen Anteil in %2  Männer Anteil in % 2  Gesamt Anteil in % 2
Altersstruktur Mitarbeiter1)            
Unter 30 Jahre 486 5,20 736 7,88 1.222 13,09
30 bis 50 Jahre 1.622 17,37 3.178 34,03 4.800 51,40
Über 50 Jahre 873 9,35 2.443 26,16 3.316 35,51
Gesamt 2.981 31,92 6.357 68,08 9.338 100,00
             
FMG 2020          
   Frauen Anteil in % 2)  Männer Anteil in % 2)  Gesamt Anteil in % 2)
Altersstruktur Mitarbeiter1)            
Unter 30 Jahre 203 4,65 239 5,48 482 10,13
30 bis 50 Jahre 592 13,57 1.356 31,07 1.994 44,64
Über 50 Jahre 284 6,51 1.690 38,73 1.931 45,23
Gesamt 1.079 24,73 3.285 75,27 4.389 100,00
1Stichtag: 31.12.: ohne Auszubildende, ohne geringfügig Beschäftigte, ohne Leiharbeitnehmer, ohne Praktikanten

2Alle Prozentsätze beziehen sich auf die Anzahl der Gesamtbeschäftigten nach 1
    
 
Führungskräfte1 GRI 405-1    
Konzern 2020  
    Anteil in %
Führungskräfte gesamt 688 7,37
Frauen 151 1,62
Männer 537 5,76
Altersstruktur Führungskräfte    
Unter 30 Jahren 14 2,032
30 bis 50 Jahre 357 51,892
Über 50 Jahre 317 46,082
     
FMG 2020  
    Anteil in %
Führungskräfte gesamt 421 9,65
Frauen 64 1,47
Männer 357 8,18
Altersstruktur Führungskräfte    
Unter 30 Jahren 7 1,662
30 bis 50 Jahre 169 40,14 2
Über 50 Jahre 245 58,192
1  Stichtag 31.12.: Anteil der Führungskräfte an der Anzahl der Gesamtbeschäftigten.

2 Anteil der Führungskräfte im Verhältnis zu deren Gesamtzahl.

   
Beschäftigung behinderter Mitarbeiter GRI 405-1  
Konzern 2020
Anzahl beschäftigter Mitarbeiter mit Einschränkung1 711
Schwerbehindertenquote in %2 7,06
   
FMG 2020
Anzahl beschäftigter Mitarbeiter mit Einschränkung1 485
Schwerbehindertenquote in %2 10,6
 1 Grad der Behinderung mindestens 30 im Sinne der Gleichstellung gemäß Sozialgesetzbuch IX

2 Anteil von Mitarbeitern mit Einschränkung nach 1) an den durchschnittlichen Gesamtbeschäftigten inklusive Auszubildenden, inklusive geringfügig Beschäftigten, exklusive Leiharbeitnehmern und exklusive Praktikanten. 2017 exklusive HSD. Ab 2018 exklusive MAI, InfoGate, LabCampus und MUCreal
   


Nationalitäten1  GRI 405-1        
Konzern 2020      
  Frauen Männer Gesamt Anteil in %2
Verteilung nach Nationalitäten gesamt 3.121 6.504 9.625  
Deutsche Staatsangehörigkeit 2.525 4.781 7.306 75,91
Ausländische Staatsangehörigkeit 598 1.723 2.319 24,09
         
FMG 2020      
  Frauen Männer Gesamt Anteil in % 2)
Verteilung nach Nationalitäten gesamt 1.137 3.397 4.534  
Deutsche Staatsangehörigkeit 1.084 3.019 4.103 90,49
Ausländische Staatsangehörigkeit 53 378 431 9,51
1 Stichtag: 31.12.: Gesamtbeschäftigte inklusive Auszubildenden, ohne geringfügig Beschäftigte, ohne Leiharbeitnehmer und ohne Praktikanten.

2 Alle Prozentsätze beziehen sich auf die Anzahl der Gesamtbeschäftigten nach 1
 


 

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Im Berichtszeitraum gab es keine gemeldeten Fälle von Diskriminierung.
Mitarbeiter in der Bodenabfertigung München und Berlin
Mitarbeiter in der Bodenabfertigung München6 GRI 403-9 2020
Unfallstatistik2  
Meldepflichtige Arbeitsunfälle 33
Dadurch Ausfalltage3 816
Tödliche Arbeitsunfälle 0
1.000-Mann-Quote4 15,30
   
   
   
Mitarbeiter in der Bodenabfertigung Berlin3  GRI 403-9 2020
Unfallstatistik3  
Meldepflichtige Arbeitsunfälle 21
Dadurch Ausfalltage3 838
Tödliche Arbeitsunfälle 0
1.000-Mann-Quote4 48,24
 
1 Inklusive Auszubildenden, geringfügig Beschäftigte, Leiharbeitnehmer und Praktikanten

² Ohne amd.sigma

³ Verletzungen auf dem Niveau von Erste-Hilfe-Maßnahmen werden auch erfasst, sobald der Beschäftigte beim medizinischen Dienst des Flughafens München vorstellig wird.

⁴ Es handelt sich um Kalender tage und diese werden ab dem Folgetag des Arbeitsunfalls gezählt.

5 Meldepflichtige Arbeitsunfälle x 1.000 / tatsächlich geleistete Mitarbeiterkapazitäten (MAK) im Jahresdurchschnitt

6 Mitarbeiter in der Bodenabfertigung mit Betriebszugehörigkeit FMG, Beschäftigte der AeroGround sowie bei AeroGround beschäftigte Leiharbeitnehmer