Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen

Die Kennzahlen beziehen sich auf das Kalenderjahr 2018.
a.  
  i. 0
  ii. 0
  iii. Anzahl: 7 Arbeitsunfälle (Wegeunfälle laut Definition ausgenommen: 6) Rate: 2,90 (Berechnung auf Grundlage von 200.000 gearbeiteten Stunden)
  iv. Quetschungen und Schnitte
  v. 482.706 Stunden (Arbeitsstunden unter Berücksichtigung von Teilzeit, passiven Mitarbeitenden, Krankheits- und Urlaubstagen)
b. Trifft nicht zu. Wir haben keine Arbeitsverhältnisse über Leiharbeiter oder Werksverträge.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen

Die Kennzahlen beziehen sich auf das Kalenderjahr 2018.
a.  
  i. Keine
  ii. Aus dem Berichtszeitraum liegt leider keine entsprechende Dokumentation vor.
  iii. Aus dem Berichtszeitraum liegt leider keine entsprechende Dokumentation vor.
b. Trifft nicht zu. Wir haben keine Arbeitsverhältnisse über Leiharbeiter oder Werksverträge.

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Die Angaben beziehen sich auf das Kalenderjahr 2018.

a. Das Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz befindet sich im Aufbau, eine Zertifizierung durch BG ETEM ist für Ende 2020/Anfang 2021 geplant.

LANCOM Systems GmbH verpflichtet sich, einschlägige Gesetze und Verordnungen einzuhalten. Die Zusammenarbeit mit Behörden, Institutionen und qualifizierten Partnern wird laufend gepflegt. Die Angestellten werden bei der Planung und Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen einbezogen. Verstöße gegen geltende Rechtsvorschriften werden nicht geduldet.

Fester Bestandteil des Managementsystems ist es, das Arbeitsumfeld und die Einrichtungen so zu gestalten, dass die Sicherheit und die Gesundheit der Angestellten nicht beeinträchtigt werden. Präventive Maßnahmen stehen hierbei im Vordergrund. Arbeitssicherheit ist für den Erfolg eines jeden Angestellten und des gesamten Unternehmens eine notwendige Voraussetzung. Zur Verfügung gestellte Schutzausrüstung muss von den betroffenen Angestellten getragen werden.

Das Unternehmen schafft die Möglichkeit von Schulungen zu Themen des "Arbeitsschutzes". Alle Beschäftigten haben die Verantwortung und die Pflicht, dieses Angebot wahrzunehmen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind zu beachten bzw. umzusetzen.

Die im Rahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsystems erforderlichen Mittel und Ressourcen werden geplant und in Abstimmung mit der Geschäftsführung bereitgestellt.
Wirksamkeit und Bewertung
Die Wirksamkeit der getroffenen Entscheidungen und Maßnahmen wird regelmäßig bewertet. Zur Sicherstellung der Arbeitsschutzpolitik und zur Erfüllung der vorgegebenen Ziele dienen u.a. interne und externe Audits, Betriebsbegehungen mit externen Fachkräften. Die Verbesserungspotentiale werden ermittelt und die zweckmäßigen Maßnahmen eingeleitet.
Der Geschäftsführer der LANCOM Systems GmbH verpflichtet sich, die notwendigen Mittel und Ressourcen für die Implementierung, Überwachung und ständige Weiterentwicklung des Arbeitsschutzmanagementsystems bereitzustellen.

Anzahl der Beschäftigten, die in Erster Hilfe ausgebildet sind: 30
Anzahl der Beschäftigten, die in Brandschutz ausgebildet sind: 15
Anzahl der externen Fachkräfte für Arbeitssicherheit: 1
Anzahl der Fachkräfte, die als Sicherheitsfachkräfte ausgebildet sind: 7
b. Um eine regelmäßige Kommunikation zu Themen des Arbeitsschutzes zu gewährleisten, tagt mindestens vierteljährlich der Arbeitsschutzausschuss (ASA) und berät über alle Fragen des Arbeitsschutzes. Der AGMB-Manager lädt ein und protokolliert die Sitzungen. Das ASA-Gremium bei LANCOM besteht aus: Arbeitsschutzmanagementbeauftragter, Fachkräften für Arbeitssicherheit, Betriebsarzt, Geschäftsführung.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Die Kennzahlen beziehen sich auf das Kalenderjahr 2018.

a. 3087,5 Stunden / 292 Angestellte (MA, ohne Studis, Azubis, Aushilfen, Praktikanten)= 10,6 Stunden/Angestellte
  i. nicht verfügbar (ab 2019 möglich)
  ii. nicht verfügbar (ab 2019 möglich)

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Die Kennzahlen beziehen sich auf das Kalenderjahr 2018.

a. Kontrollorgane: Geschäftsführer und Geschäftsleiter
  i. Prozentsatz der Frauen im Topmanagement (Geschäftsführer und Geschäftsleiter) in 2018: 0%; Prozentsatz der Männer im Topmanagement in 2018: 100%
  ii. keine Angabe, aufgrund geringer Fallzahl
  iii. trifft nicht zu
b.  
  i. siehe Tabelle unten
  ii. siehe Tabelle unten
  iii. siehe Tabelle unten
 
  Köpfe gesamt  Beschäftigte Führungskräfte  Top-Management 
Köpfe gesamt  292,0 249,8 38,3 4
davon Frauen  62,2 55,2 7,0 0
Frauen in %  21% 22% 18% 0%
davon Menschen mit Behinderung  2 2 0 0
davon Beschäftigte ausländischer Nationalität  29 27 2 0
Köpfe gesamt nach Alter        
bis 30 Jahre 47,8 47,8 0,0 k.A.*
bis 30 Jahre in % 16% 19% 0%  
31-50 Jahre 188,2 160,6 27,6 k.A.*
31-50 Jahre in % 64% 64% 72%  
über 50 Jahre 56,0 41,3 10,7 k.A.*
über 50 Jahre in %  19% 17% 28%  

* keine Angabe aufgrund von zu kleinen Fallzahlen (<5) und damit verbundenen möglichen Rückschlüssen auf einzelne Personen

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Die Kennzahlen beziehen sich auf das Kalenderjahr 2018.  
a. Es sind keine Vorfälle bekannt.
b. Trifft nicht zu. (s.o.)
  i. -
  ii. -
  iii. -
  iv. -