Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Für die Arbeitssicherheit im Büroalltag liegen die gesetzlichen Maßstäbe zugrunde.
Im Jahr 2018 gab es 2 Unfälle, beides Wegeunfälle.
Insgesamt 166 Mitarbeitende, davon 120 weibliche und 46 männliche Mitarbeite. Einer der Mitarbeitenden hat eine anerkannte Berufskrankheit, in 2018 gab es keine neuen Anerkennungen.

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Wesentliche Aufgabe des Personalreferats ist das Gesundheitsmanagement. Im Jahr 2017 wurde eine psychische Gefährdungsbeurteilung mit Unterstützung eines externen Beraters vorgenommen. Die Ergebnisse wurden an die Mitarbeitenden kommuniziert und erste Maßnahmen zur Beseitigung von Belastungsstörungen umgesetzt. Für die Beschäftigten der Kindernothilfe gilt der der BAT-KF. Mit dem Thema Arbeitssicherheit und Gesundheit beschäftigt sich ein Arbeitsschutz-Ausschuss, in dem die Mitarbeitenden über die Mitarbeitervertretung vertreten sind. Beschäftigte, die aufgrund ihrer dienstlichen Tätigkeit ins Ausland reisen, werden regelmäßig ärztlich untersucht und erhalten die notwendigen Vorsorgemaßnahmen für die jeweiligen Länder wie z.B. Schutzimpfungen und Malariaprophylaxe. Außerdem müssen die Mitarbeitenden verpflichtend an einem Sicherheitstraining teilnehmen. Die Kosten dieser Maßnahmen trägt der Arbeitgeber. Hilfsmittel wie Reiseapotheken und Moskitonetze können für die Dauer der Dienstreise ausgeliehen werden. Weitergehende Gesundheitsthemen werden ggf. von der Mitarbeitervertretung aufgenommen. Beim Thema psychische Gefährdungsbeurteilung war die Mitarbeitervertretung Teil der Begleitgruppe.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Im Jahr 2018 wurden den Mitarbeitenden der Kindernothilfe insgesamt 734 Stunden Weiterbildung gewährt, davon waren 184 Stunden in Form von Bildungsurlaub. 73 Stunden wurden hausintern gegeben.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Die Mitgliederversammlung wählt den Verwaltungsrat und beachtet dabei die Kriterien der Wahlordnung: „Dabei hat der Nominierungsausschuss - im Hinblick auf die dem Verwaltungsrat obliegenden satzungsgemäßen Aufgaben - darauf zu achten, dass die Kandidatinnen/ Kandidaten insgesamt über die zur ordnungsgemäßen Wahrnehmung der Aufgaben erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und fachlichen Erfahrungen verfügen. Es ist daher insbesondere darauf zu achten, dass die Mitglieder des Verwaltungsrates möglichst über unterschiedliche Qualifikationen verfügen (z.B. in Entwicklungszusammenarbeit und Kinderrechtsarbeit, in Arbeitskreisen, Kirche, Wissenschaft oder Wirtschaft bzw. am Standort).“

Der Vorstand wird vom Verwaltungsrat bestellt. Hierbei sind folgende Kriterien relevant:
relevanter Studienabschluss, Berufserfahrung, Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche und das Geschlecht. Im Diakonischen Governance Kodex bekennt sich die Kindernothilfe zum Ziel, bei der Zusammensetzung von Gremien, Organen und von Leitungsstellen auf Vielfalt (Diversity) zu achten und dabei insbesondere eine angemessene Berücksichtigung aller Geschlechter anzustreben.
Die Mitarbeitervertretung besteht aus 7 Mitgliedern sowie 5 Ersatzmitgliedern, die sich nach den Kriterien des Mitarbeiter-Vertretungs-Gesetz (MVG) zusammensetzen.

2018 hatte die Kindernothilfe insgesamt 166 Mitarbeitende, davon 120 weiblich und 46 männlich. Diese können nach Rücksprache mit dem Personalreferat und der Vorstandsassistenz in verschiedene Gruppen wie (Geschlecht, Alter, Denomination, Grad der Behinderung und Nationalität) aufgeteilt werden.

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Im Betrachtungszeitraum wurden keine Vorfälle angezeigt.