Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Krankheitsbedingte Fehltage im Jahr 2020: 
 
Krankheitstage gesamt: 3.607  
Tage pro beschäftigter Person: 14,48 Tage 
 
Im Berichtsjahr lagen keine arbeitsbedingten Erkrankungen vor. 

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Siehe Ausführungen zu dem Kriterium 16.

Die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz werden durch geltendes Recht gewährleistet. Bei der GWG-Gruppe gibt es einen Ausschuss für Arbeitssicherheit. Die Umsetzung der Arbeitsschutzregeln und des Gesundheitsschutzes wird durch externe Dienstleister unterstützt. Ferner bietet die GWG-Gruppe ihren Mitarbeitenden regelmäßig freiwillige Angebote aus dem Gesundheitsschutz an (z. B. Betriebsarztuntersuchungen und Impfungen). Durch die bundesweit vertretene Firma B.A.D. können auch die Standorte der Geschäftsstellen vor Ort betreut werden, indem sich die Mitarbeitenden direkt an die jeweiligen B.A.D.-Standorte in ihrer Stadt wenden. Die GWG hat eine finanzielle Beteiligung für Arbeitsplatzbrillen in Höhe von € 150 eingeführt, wenn Mitarbeitende eine ärztliche Bescheinigung (Augenarzt/Betriebsarzt) über die Erforderlichkeit einer speziellen Sehhilfe vorlegen.  
 
Es werden darüber hinaus keine Gesundheits- und Sicherheitsthemen in förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt. 

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Gesamtstundenzahl: 405.643,00

Männer 44,73 % =  181.444,11
Frauen 55,27 % =  224.198,89  

Die Kosten für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen (insbesondere Schulungsgebühren) im Jahr 2020 belaufen sich durchschnittlich auf € 750,00 je beschäftigter Person (Schätzung). In der Berufsausbildung werden Seminare für die Auszubildenden angeboten. Die Summe je Person in der Ausbildung liegt bei ca. € 1.100,00. Die durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten des Unternehmens während des Berichtszeitraumes für die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen aufgewendet haben, wird derzeit nicht erhoben.  Eine separate Erhebung nach Angestelltenkategorie findet nicht statt, kann aber anhand der Prozentsätze abgleitet werden.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Die Gesamtverantwortung für die GWG-Gruppe trägt der Vorstand, der sich aus Andreas Engelhardt (Vorstandsvorsitzender) und Florian Preißler (Vorstandsmitglied) zusammensetzt.

Der Aufsichtsrat setzt sich im Geschäftsjahr 2020 aus sechs Mitgliedern zusammen (1/3 weiblich, 2/3 männlich).   

Im Aufsichtsrat ist eine Person zwischen 30-50 Jahre alt, der Rest ist über 50 Jahre alt.

Im Jahr 2020 betrug der aktuelle durchschnittliche Personalstamm 237 Mitarbeitende (davon 14 Auszubildende). Von den Mitarbeitenden sind 44,73 % männlich und 55,27 % weiblich und 0 % divers. 
 
Das Durchschnittsalter bei den männlichen Mitarbeitenden liegt bei 43,38 Jahren, bei den weiblichen Mitarbeitenden bei 40,43 Jahren. Insgesamt liegt das Durchschnittsalter bei 41,90 Jahren.   

Mitarbeitende unter 30 Jahre: 47 
Mitarbeitende 30-50 Jahre: 122
Mitarbeitende über 50 Jahre: 68

Die Mitarbeitenden verteilen sich auf folgende Tätigkeitgruppen: 
 
- Kaufmännische Mitarbeitende: rd. 62,13 %
- Technische Mitarbeitende: rd. 15,74 %
- Hausmeisterinnen und Hausmeister/Gartenpflege- und Reinigungskräfte: rd. 22,13 %

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

 Im Berichtsjahr ereigneten sich keine Diskriminierungsvorfälle.
Ausbildungsquote
Die Ausbildungsquote beträgt im Berichtsjahr 5,96 %.
Mitarbeiterfluktuation
Im Jahr 2020 haben 35 Mitarbeitende, davon 6 Auszubildende ihre Tätigkeit bei der GWG-Gruppe aufgenommen. 28 Mitarbeitende haben das Unternehmen verlassen.