Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator G4-LA6
Art der Verletzung und Rate der Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie die Gesamtzahl der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region und Geschlecht.

Meldepflichtige Arbeitsunfälle in 2017: Null.
Krankenstand: 2013: 4,5 %, 2014: 4,3 %, 2015: 4,5 %, 2016: 4,5 % (Ziel < 5 %; vgl. Kriterium 3)
Arbeitsbedingte Todesfälle: Null.

Leistungsindikator G4-LA8
Gesundheits- und Sicherheitsthemen, die in förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt werden.

Es existieren keine förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften über Gesundheits- und Sicherheitsthemen.

Leistungsindikator G4-LA9
Durchschnittliche jährliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung pro Mitarbeiter nach Geschlecht und Mitarbeiterkategorie.

Die durchschnittliche Stundenzahl wird aufgrund der Komplexität der Erhebung und der geringen Aussagekraft im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung nicht erhoben (zur Bedeutung der Qualifizierung für die RETA vgl. die Ausführungen in Kriterium 16).

Leistungsindikator G4-LA12
Zusammensetzung der Kontrollorgane und Aufteilung der Mitarbeiter nach Mitarbeiterkategorie in Bezug auf Geschlecht, Altersgruppe, Zugehörigkeit zu einer Minderheit und andere Diversitätsindikatoren.

Die RETA verfügt über keine Kontrollorgane.
Bei insgesamt 63 Mitarbeitern beträgt der Frauenanteil 9,5% (50-prozentige Frauenquote in der zweiten Leitungsebene).

Leistungsindikator G4-HR3
Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle und ergriffene Abhilfemaßnahmen.

Keine Diskrimierungsvorfälle im Berichtszeitraum.