Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Hinweis: Bei diesem Indikator richten wir uns nach den GRI Standards von 2016 (Indikator SRS-403-9 2016: Art der Verletzung und Rate der Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie die Gesamtzahl der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region und Geschlecht)

Die Angaben beziehen sich auf alle Gesellschaften im WASGAU Konzern.


Zu den Arbeitsunfällen zählen Wegunfälle, Stürze, Unfälle mit bewegten Arbeitsmitteln, Schnittverletzungen, und sonstige Unfälle. Todesfälle gab es im Berichtszeitraum keine.

Arbeitsunfälle ab dem ersten Ausfalltag Anzahl 2018
Anzahl 2017
Großhandel 13 19
davon Frauen 2 3
davon Männer 11 16
Einzelhandel 84 100
davon Frauen 56 68
davon Männer 28 32
Gesamt Groß- und Einzelhandel 97 119
Rundungsdifferenzen können in allen Tabellen auftreten

Fehlzeiten zusammenhängend mit Arbeitsunfällen Anzahl 2018 in Tagen Anzahl 2017*
Großhandel 173 -
davon Frauen 12 -
davon Männer 161 -
Einzelhandel 1.195 -
davon Frauen 827 -
davon Männer 368 -
Gesamt Groß- und Einzelhandel 1.368 -
Rundungsdifferenzen können in allen Tabellen auftreten
*Aufgrund der Datenlage können diese nicht rückwirkend für 2017 erheben.

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Hinweis: Bei diesem Indikator richten wir uns nach den GRI Standards von 2016 (Indikator SRS-403-4 2016: Gesundheits- und Sicherheitsthemen, die in förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt werden)

Auf betrieblicher Ebene wird das Thema Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz durch die Beachtung der Betriebsordnungen sowie der einschlägigen Gesetze und Sicherheitsvorschriften gewährleistet. Zudem haben die Beauftragten für Arbeitssicherheit die entsprechende Ausbildung, um alle sicherheitsrelevanten Themen zu kommunizieren und die Einhaltung zu überwachen.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Hinweis: Bei diesem Indikator richten wir uns nach den GRI Standards von 2016 (Indikator SRS-403-1 2016: Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen).

Die Angaben beziehen sich auf alle Gesellschaften im WASGAU Konzern.


Die unten stehende Tabelle stellt die Anzahl der gesamten, zentral koordinierten Fortbildungsstunden sowie die durchschnittliche Stundenzahl für Fortbildungen pro Mitarbeiter in diesem Zusammenhang im Berichtszeitraum dar. Die Ausbildungsstunden unserer Auszubildenden wurden dabei nicht berücksichtigt.

Zentrale Fortbildungsstunden Wert 2018 Wert 2017
Wert in Stunden -gesamt- 7.493 6.186
davon für Frauen 5.165 4.049
davon für Männer 2.328 2.137
Wert in Stunden pro Mitarbeiter -gesamt- 2,02 1,64
davon für Frauen 2,02 1,56
davon für Männer 2,01 1,82
Anzahl Mitarbeiter -gesamt- 3.713* 3.766*
davon Frauen 2.556* 2.591*
davon Männer 1.157* 1.175*
Rundungsdifferenzen können in allen Tabellen auftreten.
* ohne Auszubildende

Darüber hinaus finden in den jeweiligen Geschäftseinheiten dezentral weitere Schulungen und Qualifizierungsmaßnahmen vor Ort statt. Diese beziehen sich insbesondere auf den täglichen Arbeitsprozess.

Eine gesonderte Erfassung der Daten nach Mitarbeiterkategorien (z. B. Führungsebene) erfolgte für das Berichtsjahr nicht.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Die Angaben beziehen sich auf die WASGAU Produktions & Handels AG als Konzernmuttergesellschaft.

Personelle Vielfalt (Diversity) ist für die WASGAU ein wichtiger Treiber unternehmerischer Erfolge. Dieser wegweisende Ansatz reicht für WASGAU weit über Zielgrößen für den Anteil von Frauen in Führungsebenen hinaus. Dementsprechend verfolgt der Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung mit Beschluss vom 05. Oktober 2017 vorrangig das Ziel, verschiedene berufliche und persönliche Erfahrungen in seinen Reihen zu vereinen. Darin will er aber keinen Beschränkungen durch diskriminierende Altersgrenzen oder andere starre Schranken unterliegen. Daneben hat der Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung auch ein fachliches Kompetenzprofil erarbeitet und am 05. Oktober 2017 verabschiedet, über dessen Umsetzungsstand im Corporate Governance Bericht nach Ziffer 3.10 des Deutschen Corporate Governance Kodexes berichtet wird.

Für die Besetzung des Vorstands hatte der Aufsichtsrat durch Beschluss gemäß § 111 Abs. 5 AktG eine Zielgröße mit 0 % für den Frauenanteil festgelegt. Die festgelegte Zielgröße entspricht dem Status quo. Die Frist ist maßgeblich für den Zeitraum bis einschließlich 31.12.2021.

Ein gesondertes Diversitätskonzept im Sinne des § 289f Abs. 2 Nr. 6 HGB wird dementsprechend für die Besetzung von Vorstand und Aufsichtsrat derzeit nicht verfolgt.

Dessen ungeachtet legt die WASGAU großen Wert auf Vielfalt. Eine wesentliche Voraussetzung für Diversität, Integration und Inklusion sieht die WASGAU in einem respektvollen, partnerschaftlichen Miteinander.

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Im Berichtszeitraum, wie auch im Vorjahr, wurden keine Diskriminierungsfälle gemeldet.