Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Leistungsindikator GRI SRS-403-9

Angestellte:
Bei degewo gab es keine Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen oder arbeitsbedingte Verletzungen mit schweren Folgen. 

Anzahl Arbeitsunfälle (mit anschließender Ausfallzeit): 40
Ausfalltage bezogen auf Arbeitsunfälle: 909
Krankenstand bedingt durch Arbeitsunfälle: 0,3 %
Krankenstand inkl. Langzeiterkrankungen und Arbeitsunfälle: 9,02 %

In gewerblichen Bereichen kam es zu Schnitt- und Stichverletzungen (Grünpflege), Prellungen und Zerrungen. In kaufmännischen Bereichen erlitten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Prellungen und Zerrungen (insbesondere im Rahmen von Wegeunfällen).

Die Sollarbeit liegt bei 2.324.233 Stunden.

Nicht-Angestellte:
Es gab keinerlei Todesfälle oder arbeitsbedingte Verletzungen.

Die Erhebung und Auswertung der Sollarbeitsstunden ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden, der aktuell bei degewo nicht betrieben wird.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10

Bei degewo sind keine arbeitsbedingten Erkrankungen oder dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen aufgetreten.

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Im Rahmen von regelmäßigen Belehrungen erhalten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von degewo Informationen zum Thema Brandschutz und Arbeitsschutz. Informationen stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch über das degewo-Intranet alltäglich zur Verfügung.

Die Beobachtung der Arbeitssicherheit obliegt dem Arbeitssicherheitsausschuss bzw. dem Arbeitssicherheitsbeauftragten. In den Ausschüssen der Unternehmen sitzen Betriebsräte bzw. Betriebsratsmitglieder, zum Teil auch die Schwerbehindertenvertretung, der Betriebsarzt, die Arbeitssicherheitsfachkraft (TÜV) und der Sicherheitsingenieur, welche sich regelmäßig rund drei Mal jährlich treffen und austauschen. Ein degewo-konzernweiter Arbeitssicherheitsausschuss befindet sich derzeit im Aufbau. Sie sind zuständig für alle arbeitssicherheitstechnischen und berufsmedizinischen Fragen, Arbeitsumgebung bzw. Arbeitsplätze und Gesundheitsvorsorge (arbeitsmedizinischer Dienst).

Darüber hinaus gibt es für Gesundheits- und Sicherheitsthemen spezielle Betriebsvereinbarungen, die unter Kriterium 16 benannt wurden.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Ausbildungsquote (per 31.12.1018): 3,9 %
(Anzahl Azubis/Anzahl Mitarbeiter/innen gesamt)

Anzahl Auszubildende (per 31.12.2018): 50

Weiterbildungsintensität: 0,3 % 
(Gesamtanzahl der Weiterbildungsstunden/ Gesamte Sollarbeitsstunden aller Mitarbeiter/innen)

Anzahl der Stunden für Weiterbildung: 5,6 h pro Mitarbeiter/in

Eine Auswertung bzw. Erhebung der Zahlen auf Konzernebene ist nicht möglich.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen

Geschlecht:
weiblich: 55,6 %
männlich: 44,4 %

Altersgruppe:
unter 30 Jahre: 0
30-50 Jahre: 2
über 50 Jahre: 7

Weitere Diversitätsindikatoren können nicht herangezogen werden.

Prozentsatz der Angestellten

Geschlecht:
weiblich: 38,4 %
männlich: 61,6 %

Altersgruppe:
unter 30 Jahre: 145
30-50 Jahre: 542
über 50 Jahre: 582

Schwerbehindertenquote: 5,4 %

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Während des Berichtszeitraums konnten keine Diskriminierungsvorfälle festgestellt werden.