16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Mit knapp 280 Auszubildenden gehören wir zu den größten Ausbildungsunternehmen in unserer Region, wobei sich die Anzahl neuer Auszubildender am perspektivischen Wert künftiger Beschäftigungszahlen orientiert. Hier wird erreicht, das quantitative Maß an Neueinstellungen so an den prognostizierten Beschäftigungswerten zu orientieren, dass für einen Jeden ein unbefristetes Übernahmeangebot ausgesprochen werden kann.  

Neben der klassischen Ausbildung zur Bankkauffrau oder zum Bankkaufmann bieten wir engagierten jungen Menschen auch ergänzende Ausbildungsmöglichkeiten. Realschülerinnen und Realschüler können bei uns eine Doppelqualifikation (Berufsausbildung in Kombination mit der Fachhochschulreife) erwerben, Gymnasiastinnen und Gymnasiasten ein duales Studium (Berufsausbildung in Kombination mit einem Bachelor-Studium) absolvieren.  

Auch nach der Ausbildung haben alle Mitarbeitenden einen gleichberechtigten Zugang zu Fortbildungsmaßnahmen. Zur Aufstiegsfortbildung erlangen die Beschäftigten anerkannte und zertifizierte Studienabschlüsse. Hierbei liegt der Anteil von Spitzenqualifikationen (in Summe: Sparkassenbetriebswirt, Hoch-/Fachhochschulabschlüsse, diplomierte Sparkassenbetriebswirte, Akademikerquote) mit 38% signifikant über dem Schnitt westdeutscher Großsparkassen.  

Im Privatkundengeschäft werden talentierte Jungangestellte zu zertifizierten Sparkassenfachwirten für Kundenberatung qualifiziert. Der Abschluss ist eingebettet in hausinterne Entwicklungsakademien, die auf die perspektivische Weiterentwicklung zu Vermögensberatern hinzielen. Vergleichbare Elemente bestehen auch bei den Entwicklungsakademien für Finanzierungsberatung.  

Das interne Weiterbildungsangebot reicht von aufgaben- und arbeitsplatzbezogenen Fachthemen bis hin zu persönlichkeitsbildenden Elementen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zudem angehalten, sich aufsichtsrechtlich relevante Inhalte verpflichtend anzueignen, was lückenlos controlled wird. Darüber hinaus wählen Beschäftigte jährlich Seminare aus unserem umfangreichen Seminar-Angebot aus, das nach Sinnhaftigkeit und Möglichkeit Präsenztermine vorsieht, verstärkt aber mittlerweile digitale Module beinhaltet. Das Nutzen digitaler Elemente zahlt deutlich positiv auf unsere Nachhaltigkeitswerte ein und fördert den Ausbau digitaler Kompetenzen für Beschäftigte jeden Lebensalters.  

Hinzu kommen Entwicklungsmaßnahmen für Führungskräfte, Quereinsteiger und High-Potentials.

Mit Blick auf die Größe des Hauses werden im gehobenen Privat- und Firmenkundensegment Mehrsprachigkeit zunehmend erwartet. Auch EU-bezogene Anforderungen machen fachspezifische Fremdsprachenkenntnisse erforderlich. So wurden damit betraute, ausgewählte Mitarbeitende nicht nur über Cambridge-Examen qualifiziert, sondern es besteht ein umfangreiches und nachhaltiges Geflecht von maßgeschneiderten Maßnahmen zum Aufbau und Erhalt entsprechender Kompetenzen.  

Wir haben geschäftsstrategisch verankert, dass sowohl Vertriebs- als auch Betriebsstellen mit qualitativ angemessenen Ressourcen ausgestattet werden. Eine quantitative Zielsetzung halten wir in diesem Bereich für nicht zielführend, um im Interesse der Mitarbeitenden bedarfsgerecht zu bleiben.

In unserer Geschäftstätigkeit sehen wir keine Risiken, die negative Auswirkungen auf die Qualifizierung unserer Mitarbeitenden haben können. Planvolle, ganzheitliche Aus- und Weiterbildung, die umfänglich auch risikorelevante Faktoren abdeckt, gehört zu unseren Standards.
Die fortschreitende Digitalisierung wirkt sich auf unser Geschäftsmodell und damit auch auf die Arbeitsplatzgestaltung aus. Hinsichtlich der Qualifizierung unserer Mitarbeitenden ergeben sich daraus erweiterte, Effizienz steigernde Möglichkeiten (z.B. e-learning, blended learning, Webinare, standardisierte Zertifizierungen).

Für Fragen rund um Gesundheit, Work-Life-Balance und der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben steht allen Mitarbeitenden unser Gesundheitsmanagement zur Verfügung (vgl. Kriterium 15).