16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Die Sparkasse Rhein Neckar Nord legt Wert auf qualitativ gut ausgebildete Beschäftigte und bietet in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Sparkassen-Finanzgruppe ein breites Spektrum an Weiterbildungsmöglichkeiten, u. a. Förderung von Bachelor- und Master-Studiengängen, an. Auch der Besuch des Lehrinstituts der Managementakademie der Sparkassenfinanzgruppe und die Teilnahme an fachbezogenen Seminaren sind Teile des Qualifizierungsprogramms.  

Eine familienfreundliche Personalpolitik stellt für die Sparkasse ein wichtiges Anliegen dar. Die notwendigen Rahmenbedingungen werden durch flexible Arbeitszeitregelungen, Teilzeitarbeit und besondere Urlaubsregelungen, wie zum Beispiel Urlaubskauf, geschaffen. So nutzen derzeit 261 Beschäftigte Teilzeitvereinbarungen. Die Karriere soll auch nach einer Familienphase weitergeführt werden können. Um dies zu erleichtern, bietet die Sparkasse zusätzliche Fördermaßnahmen, z.B. Kindergartenzuschuss in Höhe von 200 Euro pro Monat, an.  

Das Gesundheitsmanagement der Sparkasse Rhein Neckar Nord verfolgt ein ganzheitliches Konzept, das neben der physischen auch die psychische Fitness abdeckt. Früherkennung und Prävention sowie Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit gehören ebenfalls dazu. Betriebsärzte und Fachkräfte stehen mit zahlreichen Maßnahmen rund um die Gesundheit der Beschäftigten zur Verfügung. Beispielsweise wurden Grippeschutzimpfungen, Beratungen zur Ergonomie am Arbeitsplatz und Zuschüsse zu Brillen für Bildschirmarbeitsplätze angeboten und genutzt. Weitere Aktivitäten wie der „Medical Check“ und diverse Workshops wurden auch 2019 als Maßnahmen zur persönlichen Gesundheitsförderung weiterhin durchgeführt.

Der Zielsetzung hinsichtlich der erforderlichen Zahl, Qualifikation und Beschäftigungsfähigkeit der Beschäftigten wird durch eine jährliche Planung bzw. Überprüfung mit einem Horizont von drei bis fünf Jahren Genüge getan. Dabei besteht die konkrete Zielsetzung, dass die Sparkasse nach Zahl, Qualifikation und Beschäftigungsfähigkeit ihrer Beschäftigten jederzeit in der Lage ist, Risiken für einen geordneten Betriebsablauf und im Hinblick auf die vollständige Befriedigung der Kundenbedürfnisse entgegen zu wirken. Durch angemessene Personal- und Ausbildungsmaßnahmen sowie Maßnahmen bei der Gesundheit der Beschäftigten konnten diese Ziele im Berichtsjahr erreicht werden.

Risiken aufgrund mangelnder Qualifikation - Reputationsrisiken, Schadenrisiken - sind grundsätzlich denkbar. Risiken aus der Geschäftstätigkeit, Geschäftsbeziehungen, Produkten und Dienstleistungen mit wahrscheinlich negativen Auswirkungen auf die Qualifizierung sind für die Sparkasse jedoch  nicht ersichtlich.