16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Die StEB Köln unterstützen die Beschäftigten durch eine Vielzahl von Maßnahmen. Zum Beispiel durch flexible Arbeitszeiten, die ein Höchstmaß an Gestaltungsmöglichkeiten bieten und die Vereinbarkeit von Beruf und Weiterbildung sicherstellen. Darüber hinaus wird finanzielle Unterstützung angeboten, indem Studien- und Weiterbildungsgebühren übernommen werden. In den Kosten (Fortbildung, Messen, Workshops, Personalberatung) sind sowohl Pflichtschulungen (z. B. Arbeitsschutz) als auch persönliche Weiterbildung (z. B. Lean Administration) und Führungskräfteentwicklung (z. B. persönliche Coachings) enthalten, ebenfalls alle damit zusammenhängenden Kosten für Reise und Verpflegung. Lebenslanges Lernen gehört zum beruflichen Alltag.

Unabhängig von Alter und Position sollen vorhandene Potenziale erkannt und weiterentwickelt werden. Ausgangspunkt dafür sind die jährlichen Mitarbeitergespräche, die in der 360 Grad-Perspektive auch ein Feedback der Mitarbeiter abrufen. In diesem Dialog wird unter anderem besprochen, was in den vergangenen zwölf Monaten besonders gut realisiert wurde, welche Ziele erreicht werden konnten und welche Eigenschaften dabei besonders zum Tragen gekommen sind. Dabei wird ermittelt, welche Potenziale und Fähigkeiten weiterentwickelt werden können und zusätzlich, was geschehen muss, damit die Beschäftigten gegenwärtige und zukünftige Aufgaben wahrnehmen können.

Aufgrund des demografischen Wandels wird der Wettbewerb um den Führungskräftenachwuchs immer intensiver. Talentmanagement heißt bei den StEB Köln auch, potenzielle Fach- und Führungskräfte früh an das Unternehmen zu binden. Diesen Prozess gestalten die StEB Köln unter anderem mit attraktiven Ausbildungsangeboten, zum Beispiel in Kooperation mit der RWTH Aachen und der Technischen Hochschule Köln.

Zielsetzungen der StEB Köln bei der Qualifizierung der Beschäftigten:
- Aktualisierung der Qualifikation der Beschäftigten auf dem letzten Stand.
- Teilhabe an beruflichem Aufstieg.
- Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit.
- Entwicklung von Potenzialen der Beschäftigten.
- Bindung der Beschäftigen an das Unternehmen.
- Gewinnung von neuen Mitarbeitern für das Unternehmen.

Eine Zielerreichung bei der Qualifizierung der Beschäftigten ist mit vertretbarem Aufwand kaum messbar. Zusätzlich entwickeln sich alle Zielsetzungen dynamisch, zum Beispiel in Abhängigkeit von der Dynamik des Arbeitsmarktes.
Dennoch kann für die StEB Köln festgestellt werden:
- Das Angebot nach Qualifikation wird intensiv nachgefragt.
- Gezielte Angebote für den Führungskräftenachwuchs stoßen auf positive Resonanz.
- Maßnahmen zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit werden durch Vorschläge von
  den Beschäftigten weiterentwickelt.

Als Risiko für die Gestaltung des demografischen Wandels wird eine vermeintlich höhere Attraktivität der privaten Wirtschaft als Arbeitgeber für Nachwuchskräfte gesehen. Strategien zur deutlicheren Positionierung als Arbeitgeber sollen dieses Risiko minimieren.