16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Die Sparkasse Saarbrücken bietet ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Bildungsmaßnahmen an, mit der Zielsetzung, ihre arbeitsplatzbezogenen Kenntnisse und Fähigkeiten zu erhalten, zu intensivieren, zu erweitern sowie den technischen, ökonomischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen anzupassen. Das quantitative Seminarangebot orientiert sich grundsätzlich an den Zielgruppen, um deren Bedarf abzudecken. Das Seminarangebot gilt jeweils für ein Kalenderjahr.

Die Maßnahmen umfassen: Die Sparkasse Saarbrücken erarbeitet hierzu jährlich ein internes Bildungsprogramm, das sich einerseits an der Nachfrage aus den einzelnen Bereichen und Marktbereichen, andererseits an unternehmenspolitischen und gesellschaftlichen Erfordernissen orientiert.  
Die nach Zielgruppen und Themen differenzierten Seminare werden im firmeneigenen Intranet ausgeschrieben. Bei hoher Nachfrage werden zusätzliche Termine angeboten. Die Seminaranmeldung erfolgt in Abstimmung mit der Führungskraft.  
Zudem gewährt die Sparkasse Saarbrücken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Zugang zu Seminaren der Sparkassenakademien sowie freier Anbieter.  
Alle oben aufgeführten Weiterbildungsmaßnahmen finden während der Arbeitszeit statt.  
Weiterhin ermöglicht die Sparkasse Saarbrücken ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Besuch von Langzeitlehrgängen (Sparkassenfachwirt/in, Sparkassenbetriebswirt/in sowie vergleichbare Lehrgänge anderer Anbieter) mit entsprechender Kostenübernahme. Langzeitlehrgänge sind im Rahmen der Laufbahnplanungen und der Nachfolgeplanung relevant.  
Im Anschluss an die Ausbildung zum/r Bankkaufmann/-frau startet das Qualifizierungsmodul für junge Bankkaufleute zur Vorbereitung auf die Übernahme von Beratertätigkeiten. Für besonders förderungswürdige junge Bankkaufleute bietet die Sparkasse Saarbrücken im Anschluss an dieses Qualifizierungsmodul ein internes Trainee-Programm zur Übernahme von Tätigkeiten in der hochqualifizierten Beratung an.  
Alle Weiterbildungsmaßnahmen werden in Abstimmung mit dem Personalrat und der Frauenbeauftragten angeboten.  
Zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit der Beschäftigten und damit der Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt betreibt die Sparkasse unter Einbindung des Betriebsarztes seit mehreren Jahren ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Im Rahmen des BGM lassen wir u. a. Arbeitsplätze ergonomisch untersuchen und optimieren, bieten Seminare und Workshops zu Gesundheitsthemen (z. B. Rückenworkshops, gesunde Ernährung usw.), Massagen am Arbeitsplatz sowie freiwillige Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchungen an. Wir fördern und unterstützen Betriebssportgruppen und beschaffen erforderliche Hilfsmittel zur Teilhabe am Arbeitsleben. Bei Bedarf initiiert der Betriebsarzt psychotherapeutische Begleitung. Weiterhin bietet eine von der Sparkasse bestellte, nicht weisungsgebundene Suchtbeauftragte Unterstützung bei Suchtangelegenheiten an.  
Aufgrund der aufgeführten Maßnahmen, die sich an der o. g. Zielsetzung orientieren, sind keine Risiken zu erkennen, die negative Auswirkungen auf die Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Die Zielsetzung wurde für 2019 erreicht.