16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Wir bei esentri sind der festen Überzeugung, dass nur zufriedene und gut ausgebildete Mitarbeiter*innen eine nachhaltige Wachstumsstrategie ermöglichen. Deshalb investieren wir in die stetige Förderung zur Entwicklung von Persönlichkeit und Kompetenzen. Um ein nachhaltiges Personalmanagement zu leben, nimmt die Qualifizierung unserer Mitarbeiter*innen einen zentralen Stellenwert ein. Eine Personalentwicklungsstrategie ist in Bearbeitung und wird unter anderem Zielsetzungen enthalten. 

Wir glauben an die Kraft des Wissenstransfers. Daher liegt uns der interne Austausch am Herzen; durch unser eigenes Barcamp dem duesentriebCamp nutzen wir die Strahlkraft durch Fachvorträge und Workshops und stärken gleichzeitig das interne Netzwerk. Anders als bei herkömmlichen Konferenzen wird das Event von den Teilnehmer*innen selbst mit Inhalten gefüllt – somit hat jeder die Möglichkeit sich im Rahmen einer Session einzubringen. Von Impulsvorträgen, Workshops, Projektberichten bis hin zum Best-Practice Austausch werden unterschiedlichste Formate von Mitarbeiter*innen für Mitarbeiter*innen angeboten.
Weiterbildung / Weiterbildungsbudgets
Auch auf technischer und fachlicher Ebene wollen wir immer vorausgehen, um für unsere Kund*innen die optimale Lösung zu entwickeln. Auf Basis unseres Konzeptes der gelebten Selbstorganisation und der Verfügbarkeit eines großzügigen Budgets (im Rahmen von mehreren Hundert bis mehreren Tausend Euro pro Jahr und pro Person), kann und soll jede/r Mitarbeiter*in sich kontinuierlich weiterbilden und  seine Weiterbildungen mit dem Repräsentanten ihres/seines Geschäfts- oder Dienstleistungskreises abstimmen. Dafür legen die Geschäfts- und Dienstleistungskreise individuelle, selbst verwaltete Weiterbildungsbudgets fest.  Das ist ein entscheidender Mehrwert für alle Beteiligten: Wir können Kundenanforderungen noch besser begegnen und unsere Mitarbeitenden können ihr eigenes Kompetenzportfolio ständig weiterentwickeln.
Kollegiale Führung 
Dies ist bei uns nicht nur eine leere Worthülse. Wir haben 2019 die esentri Evolution gestartet. Wir glauben an Vorsprung und das dieser nur erzeugt werden kann, wenn alle Mitarbeiter*innen die Möglichkeit haben, sich einzubringen sowie eigenständig und verantwortungsbewusst handeln können. Den klassischen Chef, der Anweisungen gibt und Ergebnisse kontrolliert, gibt es bei uns nicht. Vielmehr ist jeder Einzelne bzw. das Team gefordert. In unseren Geschäfts- und Dienstleistungskreisen gibt es viele wechselnde Rollen, klassische Führungsaufgaben werden dadurch auf mehrere Schultern verteilt.  Dazu gehören operative und strategische Entscheidungen ebenso wie Entscheidungen zur Weiterentwicklung der internen Zusammenarbeit. Weitere Ausführungen zur Kollegialen Führung / Selbstorganisation und der Förderung von Mitarbeiterbeteiligung und -engagement finden sich in Kapitel 14.
Feedbackgespräche / Evolution Cycle
Um uns ständig weiterzuentwickeln, sehen wir Feedback als zentrales Instrument. Im Jahr 2020 wurde deshalb mit der konzeptionellen Planung unseres Personal Evolution Cycle begonnen, welcher zusammen mit dem Plenum erstellt wurde. Der Entwicklungs-Cycle beinhaltet mehrere, über das ganze Jahr verteilte Gespräche. So stellen wir sicher, dass nicht nur die Mitarbeitenden Rückmeldungen bekommen, sondern diese auch selbst Feedback an Ihre Vorgesetzten geben. Angedacht sind zwei große Entwicklungsgespräche, zwei kleinere Performance-Gespräche und monatliche Feedbackgespräche im one-to-one mit dem Repräsentaten. Dadurch bleiben wir immer im Austausch miteinander. 
Förderung von Berufseinsteigern und Quereinsteiger
Wir bieten derzeit zwei Auszubildenden zur Kauffrau für Büromanagement einen praxisnahen Start ins Berufsleben. Zentrales Element dabei ist die direkte Einbindung der Berufseinsteiger*innen in konkrete Projekte. Dabei erhalten sie die Möglichkeit, theoretische Lerninhalte ihres Ausbildungsberufes direkt praktisch anzuwenden. Beide Auszubildende werden voraussichtlich 2021 erfolgreich ihren Abschluss erlangen, mit guten Übernahmeperspektiven.
Bei uns gibt es die Möglichkeit, als Werkstudent*in in die verschiedenen Bereiche einzusteigen oder uns im Rahmen einer Bachelor-/Masterthesis Betreuung kennenzulernen. Eine weitere Möglichkeit uns noch näher kennenzulernen, ist ein duales Studium zu absolvieren. Im Jahr 2020 hatten wir 22 Student*innen unter Vertrag (Werkstudenten, Bachelor-/Masterabsolventen und duale Studenten), davon 5 Kolleginnen und 17 männliche Kollegen. 
Zudem stehen wir im engen Austausch mit der Hochschule Karlsruhe und der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW) in Karlsruhe. Uns ist sehr wichtig, dass unsere Azubis und Student*innen als vollwertiges Teammitglied angesehen werden und eigenständig in Projekten mitarbeiten. So bekommen sie die Chance, echte Praxiserfahrung zu sammeln. Ein Beispiel hierfür ist die Camp App zur Organisation unseres duesentriebCamps; ein erster Prototyp wurde von einem Studenten im Rahmen seiner Bachelorarbeit mit seinem Betreuer erstellt. 
Auch Quereinsteigern möchten wir gerne die Möglichkeit bieten, in die Welt der IT einzusteigen. Im Jahr 2020 hatten wir einen Umschüler, der Ende des Jahres seine Umschulung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung erfolgreich abgeschlossen hat und seither bei uns als Consultant tätig ist.
Coaching/ Entwicklung der Kreisrepräsentanten
Weiterentwicklung ist uns wichtig, daher wollen wir unsere Mitarbeitenden ermutigen, neue Wege zu gehen. Zwei Mitarbeiterinnen haben 2020 ihre Coaching-Ausbildung begonnen, um Kollegen und Kolleginnen in Hinblick auf berufliches und persönliches Wachstum zu unterstützen.
In unserem eigenen Eventcenter, die Ideenspinnerei, fand 2020 der Kick-Off zu einer Workshopreihe für die Entwicklung von Führungskräften statt. Bei den Workshops geht es in erster Linie, um die Vorstellung unserer Vision und darum ein Verständnis für Führung aufzubauen. Ein einheitliches Führungsverständnis und die wertschätzende Führung des eigenen Kreises sind wichtige Punkte in der Entwicklung eines guten Repräsentanten. 
WOL und Vorsprungs-Academy
Mitte 2020 haben wir die WOL-Methode aufgrund der Initiative von Mitarbeiter*innen für uns entdeckt. Die Working Out Loud Methode stützt sich auf fünf Kernelemente; Beziehungen pflegen, großzügig teilen, die eigene Arbeit sichtbar machen, miteinander wachsen und zielgerichtet zusammenzuarbeiten. Da wir bei esentri besonders das Potenzial im Miteinander sehen, nutzen wir diese Methode, um das selbstorganisierte und vernetzte Lernen weiter zu stärken.  2020 wurde ein Working Out Loud Zyklus von 12 Wochen abgeschlossen, ein weiterer begonnen, der Anfang 2021 zu Ende geht.  

Im Rahmen eines WOL-Zyklus entstand unter anderem die Idee einer esentri-internen “Vorsprungs-Academy”, die im ersten Schritt fachliches Onboarding in den einzelnen Geschäftskreisen vereinheitlichen, professionalisieren und zentrale Vorgehensmodelle im Consulting vermitteln soll. Im Rahmen der Akademie soll vor allem kulturelles und fachliches Handwerk vermittelt werden. Der Fokus liegt auch hier auf dem stetigen voneinander und miteinander Lernen. Das Konzept der Vorsprungsakademie soll im Jahr 2021 noch einmal geschärft und weiterentwickelt werden.
Risiken aus der Geschäftstätigkeit
Aus unserer Geschäftstätigkeit ergeben sich aus heutiger Sicht keine wesentlichen Risiken, die negative Auswirkungen auf den Bereich Qualifizierung mit sich bringen.