16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Aus- und Weiterbildung
Die Weiterbildung der Mitarbeiter*innen ist für die VHH von großer Bedeutung und wird stets gefördert. Die qualifizierende Weiterentwicklung der Führungskräfte der ersten und zweiten Führungsebene wird im Rahmen von regelmäßigen Weiterbildungen, Workshops und Seminaren sichergestellt. Darüber hinaus werden Weiterbildungsmaßnahmen für alle Mitarbeiter*innen mit Busführerschein angeboten, die jährlich acht Stunden umfassen. Die VHH bietet zusätzlich eine Förderung von dualen Studiengängen beziehungsweise Fernstudiengängen für Mitarbeiter*innen an.  

Ausbildung
Bei der VHH wird eine fundierte, abwechslungsreiche Ausbildung mit einer attraktiven Vergütung angeboten. Vielfalt, Toleranz und ein von Respekt geprägtes Miteinander stehen dabei im Vordergrund. Für ihre herausragenden Leistungen in der dualen Berufsausbildung wurde der VHH im Jahr 2016 durch den Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg eine besondere Anerkennung ausgesprochen. Die VHH bieten Ausbildungsplätze in den Bereichen:
2019 wurden folgende Auszubildende eingestellt:  
10 Fachkräfte im Fahrbetrieb
4 Kauffrau/Kaufmann für Verkehrsservice
8 KFZ-Mechatroniker*in für System- und Hochvolttechnik  

Im Jahr 2019 konnten alle geplanten Ausbildungsstellen erfolgreich besetzt werden.
Für die Sicherstellung des Kerngeschäftes wird im Bereich der Ausbildung das Ziel verfolgt, jährlich das Angebot und die Besetzung der Ausbildung „Fachkräfte im Fahrbetrieb“ zu erhöhen.

Für 2020 ist die Besetzung von sieben zusätzlichen Ausbildungsplätzen in diesem Bereich geplant:  
17 Fachkräfte im Fahrbetrieb
3 Kauffrau/Kaufmann für Verkehrsservice
6 KFZ-Mechatroniker*in für System- und Hochvolttechnik
1 Fahrzeuglackierer*in  

Gesundheitsmanagement
Eine Maßnahme des Gesundheitsmanagements der VHH ist die Vereinbarung mit JobRad, einem Leasingangebot für bis zu zwei Fahrräder. Seit März 2019 können VHH-Mitarbeiter*innen ein JobRad bestellen. Seitdem haben rund 140 Mitarbeiter*innen dieses Angebot genutzt.  

Außerdem soll ab 2020 eine unternehmensweite Gesundheitsplattform aufgelegt werden. Jedem Mitarbeitenden wird ein konkretes Budget zugeordnet. So können, über ein vorher definiertes Kursangebot, jeweilige Gesundheitskurse individuell gebucht werden (Massagen, Fitnesscenter und vieles mehr)   Im Rahmen des Gesundheitsmanagements ist außerdem künftig die Senkung der Krankenquote vorgesehen.    
Die Fehlzeitenquote im Jahr 2019:  
Der für die Entgeltfortzahlung relevante Anteil an der Gesamtfehlzeitenquote beträgt:  
1. Quartal 2019: 7,9 %
2. Quartal 2019: 7,2 %
3. Quartal 2019: 7,1 %
4. Quartal 2019: 7,2 %

In diesen Abwesenheitsquoten sind die Langzeitkranken bis 78 Wochen Krankheit enthalten.

Zielsetzung für das Jahr 2020 ist die Absenkung der Fehlzeitenquote um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresniveau.

Demografischer Wandel
Seit 2013 ist jede*r zweite Beschäftigte der VHH älter als 50 Jahre alt. Das Thema demografischer Wandel gewinnt also zunehmend an Wichtigkeit für die VHH. Deshalb hat die VHH im Juni 2012 einen Tarifvertrag zum demografischen Wandel und zur Generationengerechtigkeit abgeschlossen. Im „Tarifvertrag demografischer Wandel“ hat sich die VHH verpflichtet, neben der persönlichen Einschätzung der Mitarbeiter*innen auch arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse bei der Umsetzung von Maßnahmen mit zu berücksichtigen.  

Einschätzungen über Arbeitsbedingungen, die gut von der Hand gehen oder die als sehr belastend wahrgenommen werden, erhält das Unternehmen zuallererst von der Belegschaft, den Expert*innen ihrer Arbeit, selbst. In persönlichen Gesprächen, wie dem anerkennenden Erfahrungsaustausch oder im Arbeitsbewältigungsgespräch, schildern Mitarbeiter*innen ihre Sichtweisen und geben Hinweise, wie die Arbeitsfähigkeit erhalten oder verbessert werden kann.  

Wesentliche Risiken
Aktuell sieht die VHH Risiken in der Unterbesetzung der Personalabteilung. Im Jahr 2020 soll mit der Nachbesetzung offener Stellen diesem Risiko entgegengewirkt werden.