16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Unsere Branche ist geprägt von hoher Dynamik, nicht zuletzt aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und den ständigen zahlreichen Steuerrechtsänderungen. Unsere Mitarbeiter müssen auf diese neuen Herausforderungen sofort reagieren können, was eine permanente Weiterentwicklung erfordert. Mithilfe interner und externer Weiterbildungsangebote, unserem Kanzleihandbuch und unserer kanzleieigenen Wissensdatenbank „Stackfield“, bieten wir unseren Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre Kompetenzen und ihr Fachwissen weiter zu stärken, regen dazu an Neues auszuprobieren, aus Fehlern zu lernen und Initiative zu ergreifen.  

Ziele der Mitarbeiterentwicklung in den Jahren 2018 und 2019 waren die Etablierung einer einheitlichen Feedback- und Wertekultur in der Kanzlei. Dazu wurden zwei verpflichtende Mitarbeiterseminare zum Thema „Strategien für ein gutes Miteinander auf Basis einer wertschätzenden Kommunikation“ und „Zeit- und Stressmanagement“ durchgeführt mit dem Ziel, alle Mitarbeiter zu erreichen.

Die umfangreichen Arbeitsergebnisse wurden sodann in Form von Kanbanboards im Mitarbeitereingangsbereich aufbereitet und es wurden verbindliche Umsetzungsziele und Zeiträume gesetzt. Eins dieser Ziele war die Einführung einer adäquaten Softwarelösung zur Abbildung solcher Leitthemen, die durch Stackfield bei uns umgesetzt wurde. Im Rahmen von Stackfield lässt sich nachvollziehen, welche weiteren Themen im Rahmen des Seminars erarbeitet wurden und wann diese in der Kanzlei umgesetzt worden sind. Stackfield ermöglicht es, mit den Kollegen an Aufgaben, Dokumenten und Dateien in einer sicheren und schnellen Umgebung zu arbeiten, Informationen per Gruppen-Chat schnell auszutauschen und Diskussionen zu erstellen, um wichtige Themen zu erörtern und Fachwissen an alle weiterzuvermitteln. Die Diskussionen/Chats und das Sammeln von Fachwissen in Stackfield haben gegenüber Rundmails den Vorteil, dass sie auch in Zukunft für neue Mitarbeiter zugänglich sind und für andere Mitarbeiter/neue Teammitglieder zugänglich gemacht werden können.  

Im Hinblick auf den demographischen Wandel und künftigen Fachkräftemangel sind sowohl die Gewinnung als auch die Begeisterung neuer Mitarbeiter sowie die Berufsausbildung junger Menschen ein wichtiger Bestandteil unserer Personalpolitik.

Hierzu wurde in den vergangenen zwei Jahren ein Facebook-Profil angelegt, über das Stellenausschreibungen geschaltet werden, wodurch möglichst viele, vor allem junge Personen erreicht werden sollen. Wir haben eine „Landing-Page“ (Team Mussenbrock) erstellt, auf welcher wir uns z.B. durch Mitarbeitervideos vorstellen und wodurch das Bewerbungsverfahren durch ein unverbindliches Telefonat statt einer schriftlichen Bewerbung erleichtert werden soll.  

Im Jahr 2019 haben wir Flyer zur Mitarbeitergewinnung gestaltet, in denen auch viele unserer Goodies und Benefits aufgelistet sind und Interesse und Anreize schaffen sollen.  

Jedes Jahr stellen wir zwei neue Auszubildende ein.  

Die Teilnahme an regionalen Projekten, wie z.B. die Nacht der Ausbildung im Kreis Borken und das Azubi-Speed-Dating, haben bereits erste Erfolge erzielt. Für diese Projekte engagieren sich vor allem auch unsere eigenen Auszubildenden.  

Jeder Mitarbeiter kann sich darüber hinaus an weiteren Qualifizierungsmaßnahmen und Projekten beteiligen z.B. im Bereich Ökoprofit, Digitalisierung, als Ersthelfer oder Sicherheitsbeauftragter.  

Das benötigte Fachwissen unserer Mitarbeiter wird durch die Qualifikationsplanung ermittelt und durch die Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie das Fachliteraturstudium und die Literaturrecherche sichergestellt.

Das Wissen über die Abläufe in der Kanzlei wird durch unser Kanzleihandbuch und die beschriebenen Abläufe vermittelt und somit sichergestellt.  

Individuelle Aus- und Fortbildungswünsche können die Mitarbeiter jederzeit der Kanzleileitung vorschlagen. Spätestens in den Mitarbeiterjahresgesprächen erkundigt sich die Kanzleileitung nach Fort- und Weiterbildungsbedarf bzw. -wünschen. Gemeinsam werden die Gestaltung, Entwicklung und Ziele der Aus-und Fortbildung besprochen. Die Entscheidung über Aus- und Fortbildung ist gemeinsam von Mitarbeiter und Vorgesetztem zu treffen.

Die absolvierte Weiterbildung wird über die Leistungserfassung mit einem gesonderten Tätigkeitsschlüssel auf die Kanzleieigenverwaltung gebucht und ist über entsprechende Auswertungen abrufbar.

Alle internen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sind für die Mitarbeiter selbstverständlich kostenlos. Für externe Maßnahmen können unter bestimmten Voraussetzungen Bildungsschecks und Zuschüsse beantragt werden.  

Im Jahr 2019 haben wir das sog. Daily eingeführt. Jedes Team findet sich täglich zu einer festgelegten Uhrzeit zusammen. Hier hat jedes Teammitglied Gelegenheit, das Team darüber zu informieren, welche Aufgaben er sich für den Tag vorgenommen hat. Der Informationsaustausch dient dazu, Kapazitäten zu erkennen, um ggf. Arbeiten verteilen zu können oder sich gegenseitig zu helfen, wenn jemand einen ähnlichen Fall hatte und somit helfend zur Seite stehen könnte.  

Einmal im Monat findet bei uns intern eine Mitarbeiterschulung statt. Es werden Vorträge von Mitarbeitern/Partnern gehalten, Tipps, Tricks, Kniffe und Programmneuerungen ausgetauscht, Prozess-Änderungen/Verbesserungen vorgestellt oder Datev-/Youtube-Online Schulungen angesehen. Auch Excel-Schulungen finden regelmäßig statt. Die Agenda befindet sich in Stackfield. Jeder Mitarbeiter/Partner kann Themen, Vorschläge, Beiträge darin ergänzen, damit sie in der nächsten Schulung besprochen und diskutiert werden können.  

Einmal im Jahr werden Mitarbeitereinzelgespräche mit der Kanzleileitung geführt. Das Gespräch dient u.a. dazu, konstruktives Feedback zu geben und zu bekommen. Es soll
Risiken aus unserer täglichen Geschäftstätigkeit oder unseren Geschäftsbeziehungen ergeben sich nicht für die Qualifizierung der Mitarbeiter oder der Kanzleileitung. Vielmehr bedingen unsere Produkte und Dienstleistungen das Erfordernis der permanenten Aus- und Weiterbildung.